einkaufen ist 2020 wegen der Gesundheit ein großes Problem für unternehmen und Kundengesundheit 
Kontakt rund um die Uhr verhindern. kultur region service newsletter geschäfte
Pasta ist stark nachgefragt: In vielen Supermärkten Europas kommt es derzeit zu Hamsterkäufen. Bild: www.imago-images.de / Sachelle Babbar via www.imago-images.de
International

Dänemark: Supermarkt verhindert Hamsterkäufe mit einem Kniff – und wird dafür gefeiert

21.03.2020, 19:55

Nicht nur in Deutschland hat die Coronavirus-Pandemie Hamsterkäufe ausgelöst. In ganz Europa stehen Menschen in den Supermärkten derzeit teilweise vor leeren Regalen. Es fehlt Pasta, Klopapier – und vor allem auch Desinfektionsmittel.

Ein Supermarkt im dänischen Hellerup hat daher zu einer List gegriffen, um Hamsterkäufern das Handwerk zu legen. Auf Twitter verbreitet sich seit Tagen das Foto eines Regals aus dem Laden mit Desinfektionsmittel.

Mittel gegen Hamsterkäufe

Am Regal hängt ein Zettel: So kostet eine Flasche 40 Dänische Kronen in diesem Supermarkt der Kette Meny. Umgerechnet sind das circa 5,40 Euro.

Doch dann steigt der Preis rasant an. Wer mehr als eine Flasche kaufen will, muss für jede Flasche 1000 Dänische Kronen zahlen, was etwa 135 Euro entspricht.

Normalerweise funktioniert das in Supermärkten eher umgekehrt: Artikel werden oft günstiger im Multipack angeboten oder in Rabatt-Aktionen ("3 kaufen, 2 bezahlen") an Mann/Frau gebracht.

Twitter-Nutzer feiern die Aktion in großem Stil. Mehr als 12.000 Menschen markierten den Post mit einem Herz, Tausende kommentierten und verbreiteten ihn.

"Brillant", liest man immer wieder in den Kommentaren.

Bis Freitag wurden in Dänemark mehr als 1200 Infektionsfälle und neun Todesfälle gemeldet.

(ll)

Putin hat sich verzockt: "Der warme Winter in Europa ist ein harter Schlag"
Putin hoffte, dass Europa im Winter der Strom ausgeht. Doch er hat sich verkalkuliert. Zwei Experten erklären, wie sich Putin geirrt hat.

Die Vorstellung, dass ein kalter Winter Europa in die Knie zwingen würde, ist weitverbreitet in Russland. So machte bereits im September in den sozialen Medien ein russisches Propagandavideo die Runde.

Zur Story