Das Team bei einer Reise nach Argentinien 2018 (Archiv).
Das Team bei einer Reise nach Argentinien 2018 (Archiv).Bild: AP / Sakchai Lalit

Ein Jahr nach Höhlenunglück in Thailand machen die Jungs bei einem Charity-Lauf mit

23.06.2019, 14:34

Ein Jahr nach dem Höhlenunglück in Thailand hat die eingeschlossene Fußballmannschaft zusammen mit ihrem Trainer an einem Wohltätigkeitslauf an der Tham-Luang-Höhle teilgenommen.

  • Elf der zwölf Jungen schlossen sich am Sonntag rund 5000 Joggern und Radfahrern an, die Geld für die Umgestaltung der bisher noch geschlossenen Höhle sammelten. Die Umgebung der Höhle in Mae Sai wird seit der spektakulären Rettungsaktion von Touristen überrannt.
  • Einer der Jungen sagte, das Höhenunglück habe sein Leben verändert. "Ich habe so viel erlebt", sagte der 17-jährige Pornchai Kamluang bei dem Sechs-Kilometer-Lauf.
  • Der Trainer Ekkapol Chantawong, der immer noch mit den Jungen trainiert und inzwischen auch seine eigene Fußballschule gegründet hat, bedankte sich bei allen Helfern, die vor einem Jahr so viel Zeit investiert hätten, "um mich und die Jungs sicher aus der Höhle zu holen".
  • An dem Rennen nahmen auch einige der Helfer teil. Darunter der britische Höhlentaucher Vern Unsworth, der die abgemagerten und geschwächten Jungen neun Tage nach ihrem Verschwinden zusammen mit zwei Kollegen entdeckt hatte.
  • Er hofft darauf, dass in Zukunft in jedem Jahr ein Lauf an der Höhle stattfindet. "Es ist wichtig, dass wir niemals vergessen, was letztes Jahr im Juni und Juli passiert ist."

Heute auch interessant:

Das Unglück von Tham Luang

Die zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer waren am 23. Juni 2018 bei einem Ausflug in der Tham-Luang-Höhle im Norden Thailands von schnell steigenden Wassermassen eingeschlossen worden. Erst nach 17 Tagen konnten alle Kinder in einer aufwändigen und gefährlichen Rettungsaktion von Tauchern und hunderten internationalen Helfern befreit werden. Das Schicksal der Jungen hatte in aller Welt über Wochen für Schlagzeilen gesorgt.

Bild: imago stock&people / Screengrab via Thai Navy Seals

An dem Rettungseinsatz waren Elitesoldaten der thailändischen Marine und Extremtaucher aus aller Welt beteiligt. Der thailändische Taucher Saman Gunan starb, während er Sauerstoffflaschen in die Höhle brachte. Der Wohltätigkeitslauf am Sonntag führte an einer Statue vorbei, die zu Ehren des Soldaten errichtet wurde.

(ll/afp)

Griechische Polizei spannt laut Medienberichten Geflüchtete für Pushbacks ein

Die griechische Polizei setzt laut gemeinsamen Recherchen mehrerer Medien an der EU-Außengrenze Flüchtlinge für widerrechtliche Zurückweisungen von Asylsuchenden, sogenannte Pushbacks ein. Mehrere Flüchtlinge seien zu gewaltsamen Zurückweisungen von Menschen in die Türkei gedrängt worden, berichtete unter anderem der "Spiegel" am Dienstag unter Berufung auf gemeinsame Recherchen von ARD, "Lighthouse Reports", "Le Monde" und dem "Guardian". Im Gegenzug seien ihnen Aufenthaltspapiere versprochen worden.

Zur Story