International
Twitter

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps rassistischen Attacken

File-This July 8, 2019, file photo shows ,President Donald Trump speaking during an event about the environment in the East Room of the White House, in Washington. A federal appeals court says Trump c ...
Bild: Alex Brandon/AP
International

Auch Republikaner: US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps rassistischen Attacken

17.07.2019, 03:4717.07.2019, 06:36
Mehr «International»

Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt.

  • 240 Abgeordnete stimmten am Dienstag (Ortszeit) für eine entsprechende Resolution dafür, darunter vier Republikaner. 187 Abgeordnete votierten dagegen.
  • Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich.

Trump hatte in der Nachricht keine Namen genannt, spielte aber unmissverständlich auf eine Gruppe von vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an, die alle einen Migrationshintergrund haben: Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley. Drei von ihnen sind in den USA geboren.

In der nicht bindenden Resolution heißt es, Trumps "rassistische Bemerkungen" hätten Hass auf Menschen mit ausländischen Wurzeln und anderer Hautfarbe legitimiert und verstärkt.

(pb/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump
Video: watson
Nikki Haley warnt Partei vor Trump: könnten "persönliches Sparschwein" werden

Die Sorge vor einer weiteren Präsidentschaft Donald Trumps ist groß. Deutschland, die Europäische Union und die Nato-Partner überlegen bereits, wie sie einen möglichen Austritt der USA aus dem Verteidigungsbündnis ausgleichen könnten. Dabei wird sogar über eine europäische Atombombe spekuliert. Und auch die Ukraine ist nervös, steht doch die US-Unterstützung auf der Kippe.

Zur Story