Touristenboote sinken vor Phuket in Thailand – mindestens 21 Tote, Dutzende Vermisste

06.07.2018, 13:5406.07.2018, 20:01

Rettungsteams haben nach zwei Bootsunglücken vor der Küste Thailands 21 Leichen geborgen. 35 weitere Menschen wurden am Freitag noch vermisst, wie der Gouverneur der Provinz Phuket, Norapat Plodthong, mitteilte. Die meisten seien nach Angaben des Katastrophenschutzes chinesische Touristen. Die Suche nach den Verunglückten war erst kurz zuvor ausgeweitet worden. CNN berichtete sogar von 40 Toten. 

Gerettete Passagiere von einem der Touristenboote 
Gerettete Passagiere von einem der Touristenboote Bild: AP

Ein Toter war bereits am Donnerstag gefunden worden, die übrigen am Freitag, sagte Prapan Chantaseng, Chef des örtlichen Katastrophenschutzes, der Deutschen Presse-Agentur.

Bei starkem Wind und hohen Wellen waren am Donnerstag vor der Küste der thailändischen Ferieninsel Phuket zwei Boote mit insgesamt 146 Menschen an Bord gesunken, davon 132 Touristen aus China. Zuvor hatten die Behörden lediglich von 129 Menschen an Bord berichtet.

Eine Jacht mit 39 Passagieren plus zwei Crewmitgliedern ging vor der Insel Koh Mai Ton unter. Das für Tauchausflüge genutzte Boot "Phoenix" mit überwiegend chinesischen Touristen an Bord war vor der Insel Koh He gekentert. Dort waren 93 Passagiere und zwölf Crewmitglieder an Bord.

Rettungskräfte helfen geretteten Touristen vom Boot.
Rettungskräfte helfen geretteten Touristen vom Boot.Bild: Thailand Royal Police

Die Marinepolizei konnte den überwiegenden Teil der Menschen retten. Auch ein russisches Paar, dessen Jet-Ski bei der Insel Koh Racha kenterte, konnte nach Angaben der Polizei gerettet werden. Das Wrack mit den mutmaßlich darin eingeschlossenen Vermissten soll 40 Meter unter der Wasseroberfläche liegen.

Folg uns auch auf Facebook:

Die drei kleineren Inseln liegen südlich von Thailands größter Insel Koh Phuket. Die Gegend ist bei Urlaubern beliebt. Während der andauernden Regenzeit kann es auf dem Wasser sehr gefährlich werden.

(sg/afp/dpa)

Widerspruch im eigenen Land: Was die jüngste russische Kritik an der Kreml-Propaganda bedeutet
Nach wie vor ist es in Russland verboten, zum Krieg in der Ukraine "Krieg" zu sagen. Offiziell führt der russische Präsident Wladimir Putin eine "Spezialoperation" in der Ukraine durch – und nicht etwa einen Angriffskrieg. Doch immer wieder wird Kritik am Kreml laut. Zuletzt von einem russischen Militärexperten im Staatsfernsehen.

Es laufe "alles nach Plan". Und es handele sich selbstverständlich nur um eine "Spezialoperation" in der Ukraine. Sätze und Worte, die der russische Präsident Wladimir Putin seit seinem brutalen Einmarsch in die Ukraine regelmäßig im Staatsfernsehen, dem Propagandaorgan seiner Wahl, verkündet. Der Westen weiß, dass das nicht stimmt. Und auch in Russland bröckelt die Fassade der russischen Staatspropaganda mittlerweile sichtlich.

Zur Story