Ein Polizist und ein Forensiker am Anschlagsort.
Ein Polizist und ein Forensiker am Anschlagsort.Bild: abaca / Fauque Nicolas/Images de Tunisie

Explosion nahe US-Botschaft in Tunis: 2 Tote

06.03.2020, 12:1406.03.2020, 13:01

Bei einem Selbstmordanschlag nahe der US-Botschaft in Tunis sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Das tunesische Staatsfernsehen berichtete mit Verweis auf Sicherheitskreise von zwei Attentätern, die bei dem Anschlag getötet worden seien.

Polizisten bei Anschlag in Tunis verletzt

Aus Polizeikreisen hieß es, dass mehrere Polizisten zum Teil schwer verletzt worden seien. Sie hatten sich sich an einem Wachposten nahe des Eingangs zur Botschaft aufgehalten.

Augenzeugen berichteten lokalen Medien davon, dass sich die Attentäter auf einem Motorroller an einer Polizeiwache des Botschaftsgeländes in die Luft gesprengt hätten.

Bilder in sozialen Medien zeigten einen beschädigten Wachposten, ein teilweise zerstörtes Polizeifahrzeug und ein zertrümmertes Auto auf der Straße vor der Botschaft.

Die US-Botschaft rief per Twitter dazu auf, die Gegend rund um das Botschaftsgelände zu meiden. Teils gepanzerte Sicherheitskräfte riegelten die Gegend ab. Ein Hubschrauber kreiste über der Botschaft.

Die US-Botschaft in Tunis ist schwer gesichert und liegt in einem belebten Büroviertel in Tunis. In Tunesien kommt es immer wieder zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte.

(dpa/lin)

Wie die USA Putin auf die Schliche kamen – und was Selenskyj heute dazu sagt

Schon im Herbst 2021 warnten die USA: Putin plant eine Invasion in die Ukraine. Das zeigt nun eine Untersuchung der "Washington Post". Anhand von Interviews zeichnet die Zeitung den Weg zum Krieg in der Ukraine, einschließlich der Bemühungen des Westens, die Pläne des Kremls zu vereiteln, nach. Dabei sprach sie mit mehr als drei Dutzend hochrangigen amerikanischen, ukrainischen, europäischen und NATO-Beamten.

Zur Story