Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ohio.
Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ohio.Bild: AP / Alex Brandon

Bei fast 200.000 Toten spielt Trump Coronavirus runter: "Es betrifft praktisch niemanden"

22.09.2020, 11:3722.09.2020, 14:38

US-Präsident Donald Trump ist derzeit auf Wahlkampf-Tour. Am Montagabend hielt er auf einem Flughafen im US-Bundesstaat Ohio eine Rede vor Anhängern. Ohio gilt als sogenannter "Swing Sate" und ist für die Wahl im November ein entscheidender Bundesstaat. Bei der Präsidentschaftswahl 2016 gewann Trump ihn knapp vor seiner demokratischen Herausforderin Clinton. Auch jetzt hofft Trump, Ohio für sich entscheiden zu können.

Die Rede auf dem Flughafengelände von Toledo war dementsprechend polemisch und erinnerte an die Auftritte Trumps aus dem Jahr 2016. Trotz der Corona-Pandemie und anhaltenden Infektionszahlen versammelten sich tausende Fans, um den Präsidenten zu unterstützen. Und Trump nutzte die Gelegenheit erneut, um das Coronavirus herunterzuspielen.

Trump verharmlost Coronavirus erneut

Dazu erklärte er: "Mittlerweile wissen wir es. Es [das Coronavirus] betrifft ältere Menschen. Ältere Menschen mit Herzproblemen und anderen Problemen. Diese Menschen sind wirklich davon betroffen, mehr nicht". In manchen Bundesstaaten seien tausende betroffen, aber darunter keine jungen Menschen, behauptet Trump. Unter 18 sei keiner betroffen. "Die haben ein starkes Immunsystem", erklärt Trump und fügt hinzu: "Es betrifft praktisch niemanden".

"Praktisch niemand" – angesichts von fast 200.000 Toten durch das Coronavirus in den USA ist das eine sehr forsche Aussage. Und auch Trumps Darstellung, dass ausschließlich ältere Menschen mit Vorerkrankungen betroffen seien, ist längst widerlegt.

Zuletzt waren Interview-Mitschnitte vom März aufgetaucht, in denen Trump dem bekannten Investigativjournalisten Bob Woodward sagte, er habe das Coronavirus heruntergespielt. Wörtlich sagte er:

"Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es auch immer noch gern herunter, weil ich keine Panik erzeugen will."

In einem Bürgergespräch behauptete Trump danach jedoch, er habe es nicht heruntergespielt. "Eigentlich habe ich es in vielerlei Hinsicht hochgespielt, was das Handeln betrifft", antwortete er auf die Frage, warum er das Virus nicht ernst nehme.

(lau)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story