02.10.2022, USA, Warren: Der ehemalige US-Präsident Donald Trump wirft Mützen in die Menge, als er die Bühne während einer Kundgebung im Macomb Community College Sports & Expo Center betritt. (zu  ...
Donald Trump befeuert seit Monaten Spekulationen dazu, ob er bei den Präsidentschaftswahlen 2024 erneut kandidiert.Bild: Detroit News / Todd Mcinturf
USA

Donald Trump gegen CNN: "Schmerz, Demütigung und seelische Qualen"

04.10.2022, 09:06

Für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sieht es momentan nicht rosig aus: Da wäre die im August durchgeführte Razzia des FBI in seinem Anwesen in Palm Beach wegen gestohlener Dokumente, die Untersuchung um eine mögliche Mitschuld an dem brutalen Sturm auf das Kapitol in Washington und auch die Mitterm-Prognosen sehen eher schlecht aus für seine Partei, die Republikaner.

Wütende Trump-Anhänger:innen stürmten am 6. Januar 2021 das US-Kapitol.
Wütende Trump-Anhänger:innen stürmten am 6. Januar 2021 das US-Kapitol. Bild: Zuma Press / Essdras M. Suarez

Und wenn sich ein Trump in die Ecke gedrängt fühlt, geht er auf Angriff.

Diesen Schritt geht der Ex-Präsident wieder einmal, diesmal schießt er – wie so häufig schon in der Vergangenheit – gegen die Medien. Sein neues Ziel: der Sender CNN.

Trump wirft dem Nachrichtensender CNN Verleumdung vor und will mit einer Klage eine Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen. In der Klageschrift, die Trumps Anwälte am Montag bei einem Gericht im Bundesstaat Florida einreichten, heißt es, der Sender habe versucht, seinen massiven Einfluss als angeblich vertrauenswürdige Nachrichtenquelle zu nutzen, um ihn zu diffamieren und "politisch zu besiegen".

Trump schießt immer wieder gegen kritische Medien

Diese Verleumdungskampagne habe sich in den vergangenen Monaten nur noch verschärft, "weil CNN befürchtet, dass der Kläger 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren wird", heißt es weiter.

Als Teil "konzertierter Bemühungen", das politische Gleichgewicht nach links zu kippen, habe CNN Trump in skandalöser Weise etwa als "Rassisten" oder als "russischen Lakaien" bezeichnet und mit Hitler verglichen. Auf etwa zwei Dutzend Seiten sind in der Klageschrift entsprechende Beispiele aufgeführt. Gefordert wird Schadenersatz in Höhe von 475 Millionen Dollar (483 Millionen Euro).

Zur Begründung schrieben die Anwälte, die CNN-Berichterstattung habe für Trump Rufschädigung, "Schmerz, Demütigung und seelische Qualen" verursacht. Medien, die kritisch über ihn berichten, verunglimpft Trump regelmäßig als lügnerisch ("Fake News") und als "Feinde des Volkes".

July 31, 2019, Detroit, Michigan, USA: A Trump supporter uses sign language to communicate with the photographer at the second of two Democratic Debates in Detroit hosted by CNN and sanctioned by the  ...
2019: Ein Trump Anhänger schießt gegen den Sender CNN: "Fake News".Bild: www.imago-images.de / imago images

Seit Monaten befeuert der Republikaner Spekulationen, dass er bei der Präsidentschaftswahl 2024 für seine Partei erneut als Kandidat antreten könnte.

Jedes Vorgehen gegen ihn, auch diverse juristische Auseinandersetzungen mit offiziellen Stellen, stellt er als Versuch seiner politischen Gegner dar, ihn an einer Kandidatur zu hindern.

(jor/dpa)

Bröckelt der Trumpismus? – "Trump wirkt angeschlagen und müde"

Donald Trump hatte eine richtig miese Woche: Die Trump-Firma wird wegen Steuerdelikten für schuldig gesprochen. Sein "Schützling" Herschel Walker verliert das Rennen um den Senat in Georgia. Dadurch gewinnt Joe Biden und seine Demokraten eine bessere Kontrolle über eine der beiden Kammern im US-Kongress.

Zur Story