International
USA

Melania Trump postet Weißes-Haus-Rätsel – es geht nach hinten los

April 8, 2020, Washington, DC, United States of America: U.S First Lady Melania Trump, reads the book The Little Rabbit by Nicola Killen during a video recording to be shared online with children for  ...
Melania Trump hat Kritik für einen Tweet bekommen.Bild: www.imago-images.de / Andrea Hanks/White House
USA

Melania Trump postet Weißes-Haus-Rätsel – es geht nach hinten los

19.04.2020, 13:3319.04.2020, 14:04
Mehr «International»

Die USA sind momentan das Land mit den meisten Corona-Infizierten weltweit. US-Präsident Donald Trump kriegt für seine Vorgehensweise in der Krise viel Kritik ab. Auch First Lady Melania Trump bekommt die Wut der Amerikaner zu spüren.

Am Freitag postete sie auf Twitter ein Worträtsel. Ihre Follower sollten darin Wörter aus dem Weißen Haus finden.

Die Twitter-Community gab der First Lady aber deutlich zu verstehen, dass das nicht die "Tests" sind, die sie von der Regierung erwarten.

Hier der Tweet von Melania Trump:

Die USA und die Tests

Die Situation in den USA ist derzeit äußerst kritisch. Kritiker werfen der Regierung vor, die Lage noch verschärft zu haben, weil sie auf der Entwicklung eigener Testkits bestand. Viele Corona-Fälle in den USA blieben wohl in den ersten Wochen unerkannt, weil Ärzte keine Tests machen konnten.

Dass die First Lady jetzt einen anderen Test für die Bürger der USA auf Twitter veröffentlicht, ist ein gefundenes Fressen für viele Kritiker der Trump-Regierung.

Wir haben ein paar Reaktionen auf den Tweet von Melania Trump für euch gesammelt:

(vdv)

Wladimir Putin zwingt Studenten aus Afrika in den Krieg – sie machen die Drecksarbeit

Es ist eines der am besten behüteten Geheimnisse des russischen Präsidenten Wladimir Putin: die russischen Verluste seit Beginn des Überfalls auf die Ukraine im Februar 2022. Moskau verliert normalerweise kaum ein Wort zu den getöteten und verwundeten Soldaten. Kürzlich deutete er jedoch an, dass die russische Armee mindestens 10.000 Soldaten im Monat verliere, die Hälfte davon aufgrund von Tod. Die der Ukraine seien – natürlich – viel höher.

Zur Story