CNN lieferte eine unterhaltsame Show in seinen Nachrichten-Banderolen.
CNN lieferte eine unterhaltsame Show in seinen Nachrichten-Banderolen.Bild: Screenshot CNN

Trump zofft sich mit Journalisten – Zuschauer feiern TV-Einblendungen

14.04.2020, 09:16

US-Präsident Donald Trump macht in der Corona-Krise keine besonders gute Figur. Von Staatenlenkern wird in Krisenzeiten erwartet, dass sie ruhig und besonnen agieren, sich präsidentiell verhalten – und Trump lieferte bei einem Pressebriefing das genaue Gegenteil ab.

Die Konferenz artete in einen wüsten Schlagabtausch aus, dessen kurioser Höhepunkt ein Videoclip war, in dem Gouverneure, Gesundheitsexperten und Journalisten Trumps Arbeit in der Krise lobten.

Trump betrieb mal wieder Medien-Bashing...

"Wir können Ihnen Hunderte solcher Clips zeigen", sagte Trump. "Es ist sehr traurig, wenn Leute falsche Geschichten schreiben." Niemand erkenne an, was in den vergangenen Wochen geleistet worden sei.

Trump bezog sich direkt auf einen Artikel der "New York Times" vom Wochenende, in dem das zögerliche Handeln des Weißen Hauses dokumentiert worden war.

Der Nachrichtensender CNN, der zu den Lieblingsfeinden des US-Präsidenten zählt, ließ es sich in seiner Live-Übertragung des Briefings nicht nehmen, in Einblendungen seine Sicht auf Trumps Aussagen mitzuteilen. Das Ergebnis stiehlt selbst den Wutausbrüchen des US-Präsidenten die Show.

... und CNN betrieb mal wieder Trump-Bashing

In den Banderolen im unteren Bildschirm-Drittel wird normalerweise beschrieben, was im Bild zu sehen ist. Sie liefern eine Einordnung (Wiedergabe von Fakten), aber keinen Kommentar (Wiedergabe einer Meinung) des Geschehens.

CNN ging am Montag einen anderen Weg und kommentierte das Pressebriefing unter anderem als "Propaganda-Sitzung", in der der Präsident versuche, "die Geschichte umzuschreiben".

"Wütender Trump macht Pressebriefung zu Propaganda-Sitzung".
"Wütender Trump macht Pressebriefung zu Propaganda-Sitzung".Bild: Screenshot CNN

An anderer Stelle merkte der Sender lakonisch an, dass das Trump-Video ein aus Steuergeldern finanziertes "Propaganda-Video" sei, und warf dem Präsidenten unter anderem vor, "keine Fehler einzugestehen" und "Warnungen ignoriert" zu haben.

Hier könnt ihr Teile der Show selbst genießen:

(pcl)

Cyberkrieg gegen den Kreml: Die fünf kuriosesten Hacker-Angriffe von Anonymous

Millionen E-Mails, mehrere tausend Terabytes an Dokumenten und Unmengen an Daten: Seit das internationale Hacker-Kollektiv Anonymous Russland den Cyberkrieg erklärt hat, vermeldet die Gruppierung beinahe täglich Erfolge. Sie hacken sich in Regierungswebsites des Kremls, in das Programm von russischen Radiostationen oder TV-Sendern. Und platzieren Kritik am russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Zur Story