International
USA

USA: Hier werfen verfolgte Drogenschmuggler Kokain im Wert von 350 Mio. ins Meer

Bild
Bild: screenshot youtube
USA

Wie im Videospiel: Hier werfen verfolgte Drogenschmuggler Kokain ins Meer

28.07.2019, 16:0328.07.2019, 16:04
Mehr «International»

Bei mehreren Kontrollen vor der Pazifikküste hat die US-Küstenwache in jüngster Zeit Kokain im Wert von 350 Millionen Dollar beschlagnahmt. Am späten Freitagabend veröffentlichte Videoaufnahmen der Küstenwache zeigten einen der spektakulären Einsätze. Drogenschmuggler auf einem Schnellboot versuchten noch, ihre Ware über Bord zu werfen, bevor sie sich ergaben.

Bei insgesamt sechs Einsätzen vor der mexikanischen und lateinamerikanischen Küste stellte die Küstenwache nach eigenen Angaben 13 Tonnen Kokain sicher. Ein Teil davon sei auf den Booten der Schmuggler, ein weiterer im Wasser entdeckt worden, teilte die Küstenwache mit.

Auf einem Video der Küstenwache war zu sehen, wie Einsatzkräfte auf ein teilweise tauchfähiges Schnellboot sprangen und so lange gegen die Luke hämmerten, bis die Insassen aufgaben.

Wie viele Festnahmen es infolge der jüngsten Einsätze gegeben hat, liess die Küstenwache offen. Im laufenden Steuerjahr seien jedoch 400 mutmassliche Drogenschmuggler auf dem östlichen Pazifik festgesetzt worden, hieß es. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum mehr als 100.000 Kilogramm Kokain sichergestellt.

(hd/afp)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

1 / 21
Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert
Yeah, Selfie-Time!
Schonmal ein Reverse-Spiegelselfie gemacht? Ich auch nicht.
Hier sind 19 Beispiele, in denen die Kombination von alten Menschen und moderner Technik, nicht erfolgreich gewesen ist.
bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilenWhatsapp sharer
Afghanin droht Abschiebung zu ihrem Taliban-Onkel – hier spricht sie über ihr Schicksal
Eine junge Frau flieht aus ihrem Heimatland. Sie will frei leben, Lehrerin werden, aus Liebe heiraten. Nun droht ihr die Abschiebung. Was kann der 22-Jährigen noch Hoffnung geben?

Es dauert keine drei Sätze und die ersten Tränen fließen über das Gesicht der Afghanin. Sie sitzt vor ihrem Laptop auf dem Boden im Schneidersitz. Im Hintergrund sind kaum Möbel zu sehen. Die 22-Jährige lebt mit mehreren afghanischen Familien in einem Gebäude, mit fünf Personen teilt sie sich ein Zimmer. Sie alle sind nach Pakistan geflohen – illegal, ohne Visum. Auch ihre Eltern und ihre Geschwister.

Zur Story