Protestors and Police Officers clash outside the Brooklyn Center Police Department on April 12, 2021 in Brooklyn Center, Minnesota after the killing of Daunte Wright. Photo: Chris Tuite/ImageSPACE /Me ...
Nach dem Tod des 20-Jährigen Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gab es erneut Proteste gegen rassistische Polizeigewalt.Bild: IMAGO / MediaPunch
International

Polizei-Rücktritte nach erneuter Tötung eines Schwarzen in den USA

14.04.2021, 08:33

Nach der Tötung eines Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Minnesota sind die verantwortliche Beamtin und der örtliche Polizeichef zurückgetreten. Damit beginne hoffentlich eine neue Phase, sagte am Dienstag der Bürgermeister des Ortes Brooklyn Center im Norden der Stadt Minneapolis, Mike Elliott. Die Polizistin Kim Potter und Polizeichef Tim Gannon hätten ihre Kündigung eingereicht. In der Stadt war es nach dem Tod des Schwarzen namens Daunte Wright seit Sonntag zu Protesten gekommen.

Wright stirbt durch Schusswunden, weil Polizistin Taser verwechselt haben soll

Gannon hatte am Montag erklärt, er gehe davon aus, dass Potter den 20-Jährigen bei einer Verkehrskontrolle versehentlich angeschossen hat. Nach ersten Erkenntnissen habe sie statt eines Elektroschockers (Taser) irrtümlich ihre Pistole gezogen, sagte er.

Die Polizisten kontrollierten Wright am Sonntag, weil die Zulassung seines Wagens abgelaufen war, wie es hieß. Dabei hätten sie festgestellt, dass ein Haftbefehl gegen den unbewaffneten Mann bestand, und ihn festnehmen wollen. Ein Video zeigt, wie sich Wright aus dem Griff der Beamten löst und wieder in sein Auto steigt. Eine Polizistin ruft daraufhin "Taser, Taser, Taser" - hat aber eine Pistole in ihrer Hand. Daraufhin ist ein Schuss zu hören. Wright starb laut Autopsie infolge einer Schusswunde im Brustbereich.

(vdv/dpa)

Jugendorganisationen der Parteien kritisieren WM 2022 heftig: "Moderne Sklaverei"

Am Sonntag startet die wohl umstrittenste Fußball-Weltmeisterschaft aller Zeiten. Ein Großsportereignis im Wüstenemirat Katar. Ein Land, das weder für Menschen- und Frauenrechte noch für die Akzeptanz sexueller Minderheiten bekannt ist. Tausende Menschen sind bei den Bauarbeiten im Vorfeld der Sportveranstaltung gestorben.

Zur Story