Marjorie Taylor Greene zeigt sich in ihren Youtube-Videos kompromisslos – und bewaffnet.
Marjorie Taylor Greene zeigt sich in ihren Youtube-Videos kompromisslos – und bewaffnet.Bild: screenshot youtube

US-Republikaner schicken rassistische QAnon-Anhängerin in Kongress

12.08.2020, 16:0612.08.2020, 18:18

Marjorie Taylor Greene wird von den US-Republikanern für den Kongress nominiert. Was diese Nachricht bemerkenswert macht? Greene ist eine erklärte Anhängerin des QAnon-Verschwörungsmythos. Zieht sie wirklich ins Repräsentantenhaus ein, wovon stark auszugehen ist, wird sie die erste offene QAnon-Anhängerin im nationalen Parlament der USA.

Marjorie Greene, eine Geschäftsfrau, die mit ihrem Mann ein Bauunternehmen besitzt, schlug am Dienstag in der Vorwahl für ihren Wahlkreis im US-Bundesstaat Georgia den Neurochirurgen John Cowan und wurde damit die republikanische Kandidatin für das Repräsentantenhaus. Sie wird im November gegen den Demokraten Kevin Van Ausdal antreten. Es wird allgemein erwartet, dass sie den konservativen Wahlkreis gewinnen wird.

QAnon: Absurder Verschwörungsmythos

Greene hat mehrfach ihre Unterstützung für QAnon zum Ausdruck gebracht. Dahinter verbirgt sich ein absurder Verschwörungsmythos, der besagt, dass Donald Trump einen geheimen Krieg gegen eine Elite von satanistischen Pädophilen in Regierung, Wirtschaft und Medien führe. In einem YouTube-Video etwa lobt Greene "Q" – so lautet das Pseudonym der Person, die sich den Mythos ausgedacht hat – als "Patrioten".

Zudem ist sie mit diskriminierenden Aussagen über Schwarze, Juden und Muslime aufgefallen. Sie bezeichnete zum Beispiel Afroamerikaner als "Sklaven der Demokratischen Partei", warnte vor "einer islamischen Invasion der Regierung" und bestand darauf, dass der milliardenschwere Philanthrop George Soros ein Nazi sei.

Kurzum: Greene ist eine rassistische, antisemitische Verschwörungsgläubige. Ihr Wahlspruch lautet: "Schützt Amerika, stoppt den Sozialismus!"

Kein Einzelfall – aber der mit den besten Chancen

Erschreckenderweise steht sie mit dieser Haltung in ihrer Partei nicht alleine da. Es gibt noch mehr republikanische Kandidaten für den Kongress, die kein Hehl aus ihrem Glauben an QAnon machen. Im Gegensatz zu Greene haben sie aber keine allzuguten Aussichten, tatsächlich gewählt zu werden.

Auch Präsident Donald Trump unterstützt Greene öffentlich. In einem seiner berühmt-berüchtigten Tweets drückt er seine Freude über ihre Nominierung aus. Sie sei "in allem stark und gibt niemals auf", schreibt er. Außerdem bezeichnet er sie als "zukünftigen Star der Republikaner".

(om)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story