Bild: Tumay Berkin/ankara

Keine Verletzten nach Schüssen auf US-Botschaft in Ankara

20.08.2018, 09:36

Die US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara ist am Montag einem Medienbericht zufolge beschossen worden.

  • Aus einem Fahrzeug heraus seien gegen 04.00 Uhr MESZ mehrere Schüsse auf die diplomatische Vertretung abgefeuert worden, berichtete CNN Türk.
  • Ein Fenster eines Wachhäuschens sei getroffen worden. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Die Polizei habe eine Fahndung nach den Tätern eingeleitet, die in einem weißen Auto geflüchtet seien.
  • Die Botschaft sollte in dieser Woche wegen des islamischen Eid-al-Adha-Festes geschlossen bleiben.

Eine weitere Meldung aus der Türkei, die uns an diesem Montag beschäftigt:

Das Verhältnis zwischen der Türkei und den USA
Die Beziehungen zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA haben sich in jüngster Zeit weiter verschlechtert. Wegen des Vorgehens gegen den amerikanischen Pastor Andrew Brunson, den die Türkei wegen Terrorvorwürfen festhält, haben die USA Sanktionen verhängt. Der Konflikt hat den Kursverfall der türkischen Lira beschleunigt.

Der Vorfall vom Montag ist nicht die erste Attacke: Die Botschaft in Ankara und das US-Konsulat in Istanbul wurden schon mehrmals von Militanten angegriffen. Zudem gingen zahlreiche Drohungen gegen die beiden diplomatischen Vertretungen ein. 

(pb/rtr)

Proteste im Iran: Warum gerade junge Menschen gegen das Regime aufbegehren

Trotz hunderter Festnahmen und massiver Drohungen seitens der Regierung reißen die landesweiten Proteste im Iran nach dem Tod der jungen Jina Mahsa Amini nicht ab. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte neue Sanktionen gegen das Land gefordert. Die EU hatte die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt.

Zur Story