Ende Februar kam es in Venezuela zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizeikräften, die den umstrittenen Staatschef Maduro weiterhin unterstützen.
Ende Februar kam es in Venezuela zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizeikräften, die den umstrittenen Staatschef Maduro weiterhin unterstützen. Bild: imago (archiv)

Der Machtkampf in Venezuela eskaliert weiter – wie die USA jetzt eingreifen

06.03.2019, 10:5106.03.2019, 11:42

Das südamerikanische Land Venezuela versinkt weiter in der Krise. Nun versucht der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó, den öffentlichen Dienst und die Gewerkschaften auf seine Seite zu ziehen.

  • Mit der Ankündigung eines Streiks der Staatsbediensteten erhöhte Guaidó am Dienstag (Ortszeit) den Druck auf den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro. "Angestellte im öffentlichen Dienst, Arbeiter und Gewerkschaften werden nicht weiter mit einem Regime zusammenarbeiten, das sie einsperrt und verfolgt", sagte Guaidó bei einem Treffen mit Gewerkschaftern in der Hauptstadt Caracas.

Guaidó, der sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten erklärt hatte, war am Montag nach einer anderthalbwöchigen Auslandsreise in seine Heimat zurückgekehrt.

Guaidó Mitte Februar bei einer Rede in Caracas.
Guaidó Mitte Februar bei einer Rede in Caracas. Bild: reuters

Wegen eines Ermittlungsverfahrens und einer Ausreisesperre droht Guaidó dort die Festnahme. Der Oppositionsführer wird jedoch von weiten Teilen der Bevölkerung und von westlichen Staaten unterstützt. Im ganzen Land waren am Montag Menschen gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Maduro auf die Straße gegangen. Maduro kann sich dagegen auf einen harten Kern seiner Anhänger und das Militär stützen.

Die Arbeiter und Angestellten planten einen "graduellen" Streik "aller Sektoren", sagte Guaidó Journalisten. Wann genau der Ausstand beginnen soll, würden die Arbeiter selbst bekanntgeben.

Die Nationalversammlung werde an diesem Mittwoch Treffen mit Vertretern des öffentlichen Dienstes beginnen, teilte Guaidó bei Twitter mit. Er versprach Gewerkschaftsvertretern eine Amnestie für Mitarbeiter, die sich gegen Staatschef Maduro stellten. Der Interimspräsident hatte zuvor Armeeangehörigen eine ähnliche Amnestie zugesagt. Seitdem haben sich Hunderte Soldaten ins Nachbarland Kolumbien abgesetzt.

Die Welt schaut zu – und die USA greifen ein

Washington drohte Staatschef Nicolás Maduro mit weiteren Sanktionen. Der US-Sonderbeauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, kündigte am Dienstag an, weitere Personen aus dem Umfeld Maduros würden mit Visa-Restriktionen belegt. Bislang seien 59 Visa entzogen worden. Die USA hätten außerdem weitere Wirtschaftssanktionen vorbereitet. "Sie sind bereit, wenn wir sie gegen das Regime einsetzen müssen."

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump unterstützt Guaidó und versucht seit Wochen, Maduro zum Rückzug zu drängen. Abrams sagte am Dienstag, inzwischen würden 54 Länder Guaidó anerkennen, darunter zahlreiche EU-Staaten. Er äußerte sich enttäuscht darüber, dass Italien als wichtiger EU-Staat die Anerkennung Guaidós bislang ablehne.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht bei der Lösung des Konflikts in Venezuela aber vor allem die Länder in der Region in der Pflicht. Bei einem Besuch in Mexiko sprach sich Müller für eine Vermittlerrolle des lateinamerikanischen Landes aus. "Ich denke, dass es schon klug ist, wenn der Konflikt hier aus der Region heraus gelöst wird", sagte Müller am Dienstagabend in Mexiko-Stadt. Initiativen aus Brüssel hätten seiner Ansicht nach eine vergleichsweise geringere Wirkung.

Nach einer "friedlichen Lösung" des Konflikts müsse Venezuela stabilisiert werden.

(pb/dpa)

Fast 30 Tote bei Unglück mit Flüchtlingsboot im Ärmelkanal – "Wird zu einem Friedhof, so wie das Mittelmeer"

Im Ärmelkanal zwischen Frankreich und Großbritannien ist ein Boot gekentert und dabei sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der französischen Polizei am Mittwoch vor der Küste nahe Calais. Nur zwei Menschen überlebten das Unglück, beide schweben in Lebensgefahr. Vier mutmaßliche Schleuser wurden festgenommen.

Zur Story