Warum Trumps früherer Wahlkampfchef nun ins Gefängnis muss

15.06.2018, 18:0115.06.2018, 19:52

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, muss bis zum Beginn seines Prozess ins Gefängnis. Das ordnete ein Richter im US-Bundesstaat Washington am Freitag an. 

Manafort war bereits im Oktober des vergangenen Jahres wegen verschiedener Vergehen, darunter Geldwäsche und unangemeldetes Arbeiten für eine ausländische Regierung, angeklagt worden. Seitdem lebt er quasi unter Hausarrest und trägt eine elektronische Fußfessel.

Die Verhandlung am Freitag hätte eigentlich dazu dienen sollen, seine Bedingungen zu verbessern. Das Gericht ging jedoch von dem Verdacht aus, dass Manafort seit der gegen ihn erhobenen Anklage weitere Straftaten begangen haben könnte.

Muss hinter schwedische Gardinen, Paul Manafort.
Muss hinter schwedische Gardinen, Paul Manafort.Bild: JONATHAN ERNST/reuters

Worum geht es bei den Ermittlungen?

Manafort muss sich vor Gericht unter anderem wegen krimineller Verschwörung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar verantworten. Er hat auf "nicht schuldig" plädiert.

Dem US-Amerikaner wird zudem vorgeworfen, Zeugen in der Untersuchung der Russland-Affäre um die Wahl von US-Präsident Trump beeinflusst zu haben. 

Die Anklage stützt sich auf die Ermittlungen von Robert Mueller. Der FBI-Sonderermittler führt Untersuchungen wegen der mutmaßlich russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016.

(pb/dpa)

Gruppe Wagner: Putin-Vertrauter bekennt sich klar zur Söldnergruppe

Es geht um die "Schattenarmee" des russischen Präsidenten Wladimir Putins: die brutale Söldnertruppe "Gruppe Wagner". Sie kämpfen und töten für den Kremlchef in Mali, Syrien, Libyen, der Zentralafrikanischen Republik und auch in der Ukraine. Dabei rücken sie immer wieder in die Öffentlichkeit durch ihre Gewalttaten, die an die Methoden der terroristischen Organisation "Islamischer Staat" (IS) erinnern.

Zur Story