Stärkt Joe Biden im Wahlkampf den Rücken: Jill Biden.
Stärkt Joe Biden im Wahlkampf den Rücken: Jill Biden.Bild: imago images / ZUMA Press

Trump attackiert ihren Ehemann: Jetzt holt Jill Biden zum Gegenschlag aus

28.09.2020, 11:44

Am Dienstag (Ortszeit) ist die erste Präsidentendebatte zwischen dem republikanischen US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Jill Biden, die Frau des demokratischen Kandidaten, sagt im Interview mit CNN, ihr Ehemann sei "bereit" sich Donald Trump in der bevorstehenden, 90-minütigen Debatte zu stellen. Zu den sechs Themen, die behandelt werden sollen, zählen unter anderem die Corona-Pandemie und die Neubesetzung der Richterstelle am Obersten Gerichtshof.

Trump teilte unbegründete Vorwürfe gegen Joe Biden

Im Interview spricht Jill Biden, die "Second Lady" während der Obama-Präsidentschaft, über ihren Mann und seinen Gegner Donald Trump. Vergangenen Dienstag hatte der einen Twitter-Post geteilt, der Joe Biden grundlos als pädophil darstellte.

Jill Biden kontert Trump

Jill Biden verteidigt Joe gegen die Vorwürfe und wirft Trump vor, er wolle vor der Debatte den Fokus auf andere Themen lenken. "Trump schaut Joe an und sagt sich: 'Oh mein Gott, da ist mein Herausforderer, was kann ich machen, um die Menschen abzulenken?', und das ist alles, was er tut", sagt Jill Biden zu CNN. "Aber Joe ist hart", fügt sie an.

Die 69-Jährige erklärt, sie begrüße es, dass Joe Biden endlich vor allen Amerikanern auf der Bühne stehen wird. Sie freue sich darauf, dass die Bevölkerung den "harten" Kandidaten sehen wird. Sie betont: "Sie werden sehen, wie ein Präsident aussieht. Wie jemand, der ruhig, stabil, stark und belastbar ist."

Hier das ganze Interview mit Jill Biden:

(vdv)

FBI-Razzia bei Trump: Erste Risse in der Abwehrfront der Republikaner
Die Attacken von republikanischen Politikern auf die Bundespolizei FBI stoßen in den eigenen Reihen auf Widerspruch. In der Sache aber halten sie weiterhin zu Donald Trump.

Im politisch tief gespaltenen Amerika scheint keine Institution vor Angriffen von rechts sicher zu sein. Nun hat es das Federal Bureau of Investigation (FBI) erwischt. Bereits im Kontext des Sturms auf das Kapitol kam die Bundespolizei unter Beschuss. Seit der Razzia in Donald Trumps Anwesen in Florida vor einer Woche aber brechen alle Dämme.

Zur Story