Anthony Fauci warnt vor den Folgen der Corona-Pandemie.
Anthony Fauci warnt vor den Folgen der Corona-Pandemie.Bild: reuters / POOL

"Sie sind Teil des Problems": US-Virologe nimmt junge Menschen in die Pflicht

15.07.2020, 17:14

US-Virologe Anthony Fauci, in etwa die amerikanische Entsprechung zu Christian Drosten, warnt mit drastischen Worten vor den Folgen der Corona-Pandemie. Er gehe davon aus, dass der weltweite Ausbruch des Coronavirus genauso schlimm sein könnte wie die Spanische Grippe von 1918. An dieser waren weltweit mehr als 50 Millionen Menschen gestorben.

Fauci sprach am Dienstag (Ortszeit) vor Studenten der Georgetown Universität in der amerikanischen Hauptstadt Washington. Es handelte sich dabei um einen Online-Vortrag. Der Top-Virologe ging dabei auch auf die besonderen Risiken ein, denen junge Menschen ausgesetzt sind.

Viele junge Menschen, sagte er mit Blick auf die sommerliche Jahreszeit, könnten das Gefühl haben, dass sie "lieber in einer Menschenmenge an einer Margarita nippen würden." Um eine weitere Verbreitung zu verhindern sei es aber wichtig, dass man sich selbst nicht anstecke oder, wenn doch, niemanden anderen anstecke.

Unschuldig, aber Teil des Problems

Es sei verständlich, dass sich viele junge Menschen sagten: "Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich in Schwierigkeiten gerate, wenn ich mich infiziere, viel geringer als bei einem älteren Menschen."

"Ich gebe niemandem die Schuld, und ich denke, die Leute tun dies unschuldig. Sie wollen nicht Teil des Problems sein, aber sind unbeabsichtigt Teil des Problems."

In den meisten Bundesstaaten der USA ist derzeit ein Anstieg der Coronavirus-Fälle und der Todesfälle zu verzeichnen. Trump-Fans und verschwörungsideologische Gruppen haben Fauci, der seit Ronald Reagan unter jedem US-Präsidenten gedient hat, beschuldigt, Teil einer Verschwörung zu sein und gegen den Präsidenten zu arbeiten.

Kampagne gegen Fauci

Am Wochenende verteilte ein Vertreter des Weißen Hauses eine Liste mit Beispielen, in denen Fauci mit Blick auf das Coronavirus falsch gelegen haben soll. Aufgeführt wurden aber vor allem Äußerungen des Leiters des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) zu Beginn der Pandemie. Dort sprach sich Fauci unter anderem gegen das Tragen von Schutzmasken aus, bezeichnete das Risiko für die USA durch das Virus als begrenzt und stellte infrage, ob Menschen ohne Krankheitssymptome andere Menschen anstecken können."

Die "New York Times" verwies zudem auf Beispiele, in denen Äußerungen des bekanntesten Vertreters des Corona-Krisenstabs von Präsident Donald Trump nur unvollständig wiedergegeben werden. So hatte Fauci Ende Februar in einem Fernsehinterview zwar gesagt, derzeit müssten die Menschen ihren Alltag nicht umstellen. Zugleich warnte er aber, das Risiko für die USA sei derzeit gering, "aber das könnte sich ändern". Es gebe sogar die Gefahr eines "großen Ausbruchs".

Unter der Bevölkerung genießt Fauci dagegen ein hohes Ansehen: Eine Umfrage der New York Times ergab etwa, dass 67 Prozent der Befragten Faucis Umgang mit dem Coronavirus-Ausbruch vertrauten. Präsident Donald Trump vertrauen demnach lediglich 26 Prozent der US-Amerikaner.

(om/mit Material von dpa)

Österreich nach Kurz- und Schallenberg-Rückzug: Innenminister Nehammer wird neuer Kanzler

Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) übernimmt laut Angaben der Nachrichtenagentur APA den Kanzlerposten vom zurückgetretenen Alexander Schallenberg. Schallenberg war gestern zurückgetreten, nachdem zuvor Ex-Kanzler und Noch-ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz den Abschied von der Politik angekündigt hatte.

Zur Story