Bild: screenshot

Donald Trump nennt Proteste gegen ihn in London "Fake News"

04.06.2019, 15:5004.06.2019, 15:54

Donald Trump hat ein Problem mit Protesten. Der US-Präsident sieht nicht gerne, wenn Tausende Menschen gegen ihn auf die Straße gehen und ein Zeichen setzen.

Da ist es ja gut für Trump, dass es bei seinem Staatsbesuch in Großbritannien keine Proteste gab. Zumindest behauptete Trump das.

Bei einer Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May sagte Trump am Dienstag:

"Ich habe gehört, dass es Proteste gibt. Aber wo sind diese Proteste? Wo sind diese Demonstranten? Ich habe einen ganz kleinen Protest gesehen. Tut mir leid, viel davon ist einfach Fake News.“
Donald Trump

Diese Fotos sollte Trump besser nicht sehen...

Keine Demonstranten in London? Auch wenn Trump sie nicht selbst gesehen haben mag, Fotos von den Anti-Trump-Protesten gibt es genügend.

Hier eine kleine Auswahl:

Bild: imago
Bild: imago
Bild: www.imago-images.de

Trump und die Liebe

Das alles wollte Trump also nicht gesehen haben. Er selbst habe nur Unterstützter gesehen. "Es gab Tausende Menschen auf der Straße, die gejubelt haben", sagte er über seine Anreise am Montag. "Es gibt hier viel Liebe."

Trump sprach auf Twitter von "gewaltigen Massen", die ihn umjubelt hätten. Nun ja:

Bild: imago

Vielleicht hat er einfach nur ausgewählte Demonstranten angeguckt?

Bild: www.imago-images.de

Was Trump sonst noch sagte

Bei der Pressekonferenz versprach Trump Großbritannien dann noch ein "phänomenales Freihandelsabkommen". "Es gibt ein riesiges Potenzial", sagte Trump. "Alles wird auf den Tisch kommen."

Auch den Brexit befand Trump immer noch als gut und empfahl den Briten, den (stockenden) Austritt aus der EU unbedingt voranzutreiben. Er hätte die EU ja verklagt, bemerkte der US-Präsident scherzend.

(ll/ mit Material der dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Stoppschild für Putins Gewalt: Warum Europa sich nicht erpressen lassen darf
Präsident Putin will Russland zu alter Größe zurückführen, erpresst dafür die USA, die EU und die Nato – und geht dafür immer weiter. Ein Kommentar.

In Genf sind am Montag erste Verhandlungsrunden gestartet, die den Streit zwischen Russland und "dem Westen" beilegen sollen. Russland wollte diese Gespräche, die zunächst übrigens nur mit den USA stattfanden. Die Regierung in Moskau hat aber schon am vergangenen Sonntag verlauten lassen, dass es wenig Hoffnung auf eine Einigung gibt.

Zur Story