International
USA

USA: Republikaner wollen Frauenrechte massiv einschränken

Seit Monaten kämpfen tausende Protestierende in den USA gegen die beschnittenen Rechte von Frauen, Schwangeren, Gebärenden.
Tausende Menschen setzen sich seit Monaten konsequent gegen die Beschneidung von Frauenrechten ein, wie die Änderung des Abtreibungsrechts in vielen US-amerikanischen Staaten.Bild: IMAGO / ZUMA Wire
USA

USA: Republikaner wollen Frauenrechte weiter drastisch einschränken

03.05.2023, 17:26
Mehr «International»

"Women's rights are human rights" oder "Our body, our choice", rufen Hunderttausende Menschen in den USA und vielen anderen Ländern seit Monaten immer wieder auf den Straßen. Sie kämpfen für Frauenrechte. Gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze. Sie sind der Meinung: Niemand darf Schwangeren vorschreiben, ob sie abtreiben oder nicht.

Nach monatelangen Protesten gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in einigen US-amerikanischen Staaten, wird nun die nächste Front in der Beschneidung der Frauenrechte laut:

Eine wachsende rechte Bewegung von Republikanern fordert nun ein Ende der modernen Scheidungsgesetze. Möglichst flächendeckend in den USA. Einer von ihnen offenbar: Steven Crowder, ein bekannter rechtsextremer Podcaster.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Republikaner fordern Verschärfung des Scheidungsrechts

In einem seiner Podcasts erklärte Crowder laut dem Magazin "Rolling Stone", dass er sich scheiden lasse. Doch: "Nein, das war nicht meine Wahl", betonte er sogleich. "Meine Ex-Frau entschied, dass sie nicht mehr verheiratet sein will – und im Bundesstaat Texas ist das vollkommen erlaubt."

"Der Bundesstaat Texas" klingt dabei gerade so, als wäre es der einzige US-Bundesstaat, der es beiden Parteien einer Ehe jederzeit erlaubt, sich scheiden zu lassen. Dabei gilt in allen 50 US-Staaten aktuell ein solches Gesetz – für die sogenannte "no-fault"-Scheidung. Also eine Scheidung, ohne, dass zuvor ein "Fehlverhalten" des jeweiligen Partners begangen worden ist, wie etwa eine Vergewaltigung.

Doch das war ein weiter Weg. Mehr als vier Jahrzehnte hatte es einst gedauert, bis die Möglichkeit der Scheidung lediglich aufgrund von Fehlverhalten abgeschafft wurde. Dabei war Kalifornien der erste US-Staat, der sich 1969 dafür einsetzte. In New York kam die Gesetzesänderung erst 2010.

March 6, 2023, Sacramento, CA, USA: Abortion opponents walk around the capitol down N Street during the 2023 California March For Life at the State Capitol in Sacramento, Monday, March 6, 2023. About  ...
Die Frauenrechte sollen, wenn es nach den Republikanern ginge, weiter eingeschränkt werden.Bild: IMAGO/ZUMA Wire

Heute werden in den USA mehr als zwei Drittel aller heterosexuellen Scheidungen von Frauen initiiert.

Republikaner im ganzen Land fordern nun allerdings laut einem Bericht von "Rolling Stone" eine Neuauflage der von einem Fehlverhalten abhängigen Scheidung. Der Grund offenbar – ähnlich wie beim Kreuzzug gegen das Abtreibungsrecht und die Verhütung: Kontrolle.

Dabei könnte Texas, der Heimatstaat von Steven Crowder, der erste sein, der eine solche erneute Gesetzesänderung durchdrückt. Zumindest, wenn es nach den texanischen Republikanern geht. Im vergangenen Jahr forderten sie auf ihrer Plattform bereits, "die einseitigen Gesetze zur Scheidung ohne Verschulden aufzuheben" sowie "die bündnische Ehe zu unterstützen".

Doch auch in Louisiana wird derzeit ein solcher Vorschlag der Republikaner diskutiert. Die Partei bekräftigte dort ihre Ansicht, dass eine "No-fault"-Scheidung nur kinderlosen Paaren zustehen sollte. Kinder sollten das Recht auf "in Ehe vereinte Eltern" haben.

Russland: Kreml will wohl Überwachung von SIM-Karten drastisch verschärfen

Erst vor wenigen Wochen hat Wladimir Putin seine fünfte Amtszeit als Präsident Russlands angetreten. Zuvor hatte er die als manipuliert geltenden Wahlen mit mehr als 87 Prozent für sich entschieden. Verwundert hat das kaum jemanden. Unabhängig überprüfen, ob Putin eine Mehrheit der russischen Bevölkerung hinter sich hat, lässt sich nicht.

Zur Story