Bild: reuters/phil noble

Staudamm droht zu brechen: Ortschaft in England evakuiert

01.08.2019, 18:11

Nach heftigen Regenfällen im Norden Englands hat die Polizei eine Ortschaft südöstlich von Manchester evakuiert, weil ein benachbarter Staudamm zu brechen droht. Die extremen Wetterbedingungen hätten das Toddbrook Reservoir nahe dem 6500-Einwohner-Städtchen Whaley Bridge schwer beschädigt, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit. Der Pegel des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten, hieß es. Die Behörde warnte vor Hochwasser. Menschen sollten der Gegend um Whaley Bridge fernbleiben. Es bestehe Lebensgefahr.

Bilder zeigen, wie stark beschädigt der Staudamm bereits ist:

Bild: reuters/phil noble

Die Polizei der Grafschaft Derbyshire rief die Anwohner auf, bei Freunden und Verwandten in der Umgegend Unterschlupf zu suchen. Wer keine andere Alternative habe, werde in einer Notunterkunft untergebracht. Auf Twitter schrieb die Polizei, es sei noch unklar, wie lange die Evakuierung andauern werde. Sie bat die Bewohner jedoch darum, gegebenenfalls benötigte Medikamente für mehrere Tage mitzunehmen.

(fh/dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Putin setzt auf Teilmobilmachung und Fake-Referenden: Was das für den Krieg in der Ukraine bedeutet

Man hätte es ahnen können: Nachdem die Ukraine in den vergangenen Wochen immer wieder Erfolge bei Gegenoffensiven zu vermelden hatte, drückt Russland jetzt aufs Gas: Wladimir Putin kündigte am Mittwoch eine Teilmobilmachung an. Gleichzeitig will er besetzte Gebiete in der Ukraine an Russland anbinden – mit völkerrechtswidrigen Fake-Referenden.

Zur Story