Das traditionsreiche Reiseunternehmen ist am Boden.
Das traditionsreiche Reiseunternehmen ist am Boden.Bild: Peter Byrne/PA via AP

Pleite bei Thomas Cook: 600.000 Urlauber betroffen, auch viele Deutsche

23.09.2019, 04:0023.09.2019, 08:01

Der britische Reisekonzern Thomas Cook hat sich für insolvent erklärt. Trotz "beträchtlicher Bemühungen" bei Gesprächen über eine Rettung des 178 Jahre alten Traditionsunternehmens sei keine Einigung erzielt worden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

  • Der Betrieb wurde in Großbritannien mit sofortiger Wirkung eingestellt. Konzernchef Peter Fankhauser bedauerte das Scheitern der Gespräche und sprach in der Erklärung von einem "tief traurigen Tag" für den Konzern.
  • Noch bis Sonntagabend war mit Investoren über eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Pfund verhandelt worden. Rund 600.000 Touristen sind von der Insolvenz betroffen, auf einer Website können sie nun erfahren, wie sie ihre Rückreise antreten können.

Der Verwaltungsrat habe beschlossen, dass "er keine andere Wahl habe, als mit sofortiger Wirkung Schritte zur Zwangsauflösung" einzuleiten, hieß es weiter. Die Entscheidung hat auch Folgen für Condor, die deutsche Tochter des Konzerns.

Thomas Cook ist pleite: Was heißt das für Condor-Kunden in Deutschland?

Die Fluggesellschaft Condor hat bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit beantragt. Der Antrag werde gegenwärtig von der Bundesregierung geprüft, teilte der Ferienflieger am Montagmorgen mit.

Der britische Außenminister Dominic Raab hatte bereits am Sonntag besorgten Urlaubern die Unterstützung der Regierung in London zugesagt. Die Regierung sei bereit, Urlauber nach Hause zu holen.

Nach Angaben des Senders BBC hatten die zivile Luftfahrtbehörde CAA für den Notfall bereits am Sonntag zahlreiche Flugzeuge bereitgestellt. Damit laufe die "größte zivile Rückholaktion überhaupt" an, um rund 150.000 Urlauber aus verschiedenen Ländern nach Hause zu holen. Die Rückholaktion trägt nach BBC-Angaben den Codenamen "Matterhorn". In der Nacht seien bereits die ersten Flugzeuge zu verschiedenen Zielen gestartet, um britische Urlauber nach Hause zu holen.

Währendessen haben die Unternehmenstöchter von Thomas Cook, zu denen Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature gehören, den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett gestoppt.

(pb/afp/dpa)

Wegen Queen-Begräbnis: Trump schießt gegen US-Präsident Biden

Für den US-Präsidenten ist bei den meisten Veranstaltungen ein Platz in der ersten Reihe reserviert. Schließlich gilt er als einer der mächtigsten Menschen der Welt. Doch es gibt auch Ausnahmen. So auch bei der Beerdigung von Queen Elizabeth II. am Montag in London.

Zur Story