Wirtschaft

Neue Debatte in Deutschland? Jetzt denkt Paris über Gratis-Nahverkehr nach

21.03.2018, 18:3821.03.2018, 18:57

In Deutschland hat die Debatte um kostenlosen Nahverkehr etwas an Fahrt verloren. Doch nun denkt die französische Hauptstadt Paris über diese Möglichkeit nach. Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte eine Studie an, um insbesondere zu prüfen, ob es ein wirtschaftlich tragfähiges Modell für einen Gratis-Nahverkehr in der Metropole gibt. Sie hob allerdings hervor, dass dazu andere Finanzquellen gefunden werden müssten. Nach Darstellung der Stadt geht es noch nicht um eine Entscheidung, sondern um die Grundlage für eine Debatte.

Modellstädte in Deutschland?

Die konservative Präsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, Valérie Pécresse, zeigte sich am Dienstag im Sender Radio Classique offen, über die Möglichkeit eines Gratis-Nahverkehrs nachzudenken. Das dürfe aber keinen Euro weniger Einnahmen bedeuten – derzeit bringe der Fahrschein-Verkauf im Großraum Paris drei Milliarden Euro im Jahr.

In Deutschland hatte die Bundesregierung kostenlose Busse und Bahnen als Idee im Kampf gegen zu schmutzige Luft genannt. Allerdings wollten die fünf deutschen Modellstädte, in denen Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität getestet werden sollen, keinen komplett entgeltfreien Nahverkehr erproben. Hintergrund der Debatte war Druck der EU wegen einer hohen Luftbelastung in vielen deutschen Städten. (dpa-afxp)

So schön ist der Winter in Deutschland

1 / 27
So schön ist der Winter in Deutschland
quelle: instagram/silke_jansen76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Waffenlieferung: Leoparden für die Ukraine – wird Deutschland Kriegspartei?

Für den russischen Chefpropagandisten Wladimir Solowjow ist klar: Durch die Lieferung der Leopard-2-Panzer macht sich Deutschland zur Kriegspartei. Er findet, dass die Bundesrepublik sich so zum legitimen Ziel für militärische Racheaktionen seitens Russland macht. Nun ist Solowjow sicherlich kein unabhängiger Experte, der anhand von Fakten analysiert, ob und wie sich ein Land zur Kriegspartei macht.

Zur Story