Im ZDF nahm sich Satiriker Jan Böhmermann am Donnerstagabend eine Königliche Hoheit vor.
Im ZDF nahm sich Satiriker Jan Böhmermann am Donnerstagabend eine Königliche Hoheit vor.
zdf-screenshot

"Neo Magazin Royale": Böhmermann verleiht Kaiser-Nachfahren "Eier aus Stahl"

16.11.2019, 10:16

Lange hat es keine "Eier aus Stahl"-Episode im "Neo Magazin Royal" gegeben. In dem Format heizt TV-Satiriker Jan Böhmermann Prominenten ein, die es seiner Meinung völlig übertrieben haben.

  • So verlieh Böhmermann mal dem Sänger Campino oder dem früheren Adidas-Boss Herbert Hainer die "Eier aus Stahl".
  • In der Sendung am Donnerstag nahm sich Böhmermann einen Adligen vor, der vielen Deutschen bislang gar kein Begriff ist. Den Ururenkel des letzten deutschen Kaisers und Chef des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, nämlich.

Anlass der "Eier aus Stahl"-Verleihung ist nämlich ein Rechtsstreit, in dem Georg Friedrich sich seit Jahren mit dem Land Brandenburg befindet: Seine Familie fordert die Rückgabe zahlreicher Kunstgegenstände, ein Wohnrecht im Schloss Cecilienhof oder zwei anderen Liegenschaften sowie 1,2 Millionen Euro Entschädigung.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Untergang des Kaiserreiches waren diverse Besitztümer in die Hände der das Kaiserreich ersetzenden Bundesländer gegangen.

Georg Friedrich, Prinz von Preußen, in der Waffenkammer von Burg Hohenzollern
Georg Friedrich, Prinz von Preußen, in der Waffenkammer von Burg Hohenzollern
Bild: picture alliance / United Archives / Wolfgang Kühn

Böhmermann nimmt sich letzten Nachfahren des deutschen Kaisers vor

Böhmermann veröffentlichte am Donnerstagabend auf der Website hohenzollern.lol eine Reihe von Gutachten, die belegen sollen, dass Georg Friedrich keinen Anspruch auf die millionenschweren Hinterlassenschaften der Hohenzollern habe. Auch ein Grund dafür: die Verstrickungen seiner Familie bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten.

Böhmermann erklärte die Brisanz der Papiere so: "Es wird geklagt ohne Ende – sobald einer sagt, was hier drinsteht." Zahlreiche Medien seien von dem Prinzen aufgefordert worden, nicht über die Gutachten zu berichten, meinte der Satiriker.

Böhmermanns Hoffnung: Auf seiner neuen Website soll sich jeder selbst eine Meinung über die Forderungen des Prinzen bilden.

In der Sendung freute sich Böhmermann geradezu auf eine Klage des Anwalts des Prinzen: "Ich wurde zwar schon von einem Fußballnationalspieler verklagt und einem Staatspräsidenten. Aber eine Königliche Hoheit hatte ich noch nie." Böhmermann wendete sich direkt an den Prinzen: "Ich finde, alle sollten lesen können, was die Wissenschaft zu der Frage sagt, wie erheblich deine Familie den Nazis Vorschub geleistet hat."

Böhmermann veröffentlicht Website mit Gutachten

Dass die Bundesregierung mit dem Prinzen über eine teilweise Herausgabe der früheren Besitztümer verhandelt, kommt für Böhmermann einem Skandal gleich: "Du hast etwas geschafft, was die meisten echten Opfer der deutschen Geschichte nicht geschafft haben."

Der ZDF-Satiriker erteilte zum Abschluss des Beitrags Israel Kaunatjike das Wort – ein Nachfahre des Herero-Stamms. Mehr als 40.000 Herero wurden während der deutschen Kolonialzeit, in der einer von Prinz Friedrichs Vorfahren regierte, auf dem Gebiet des heutigen Staates Namibia von deutschen Soldaten ermordet.

Israel Kaunatjike
Israel Kaunatjike
Bild: picture alliance / dpa / Soeren Stache

Kaunatjike erinnerte detailreich an die Gräueltaten von deutschen Soldaten während der Kolonialzeit – und erklärte an den Prinzen gewandt: "Wirst du entschädigt, dann muss das Erstrecht für die Herero gelten."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

"Hart aber fair"-Gäste geraten in Streit – Frank Plasberg muss eingreifen

Obwohl es so viele Menschen in Deutschland betrifft, gab es im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf dazu bisher wenig zu hören: das Thema Wohnen. Diese Lücke nutzte Moderator Frank Plasberg am Montagabend, um bei "Hart aber fair" mit seinen Gästen darüber zu sprechen. Und auch zu streiten. Denn Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, gerieten immer wieder aneinander. Bis der selbst ernannte "Oberlehrer" sogar dazwischen gehen musste.

Die Mieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel