Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network
Was für die Einen nach Enteignung klingt, ist für Juso-Chef Kevin Kühnert eine legitime Forderung in einem aufgeheizten Miet- und Wohnungsstreit.Bild: iStockphoto
Politik

Juso-Chef Kühnert: "Jeder sollte maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt"

01.05.2019, 15:1901.05.2019, 18:15

Juso-Chef Kevin Kühnert ist ein Mann der provokanten Forderungen. Zuletzt forderte er, die Fortführung der Großen Koalition von einem Klimaschutzgesetz abhängig zu machen. Nun will er den Besitz von Immobilien in Deutschland beschränken.

"Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit".

"Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt."

Noch besser seien genossenschaftliche Lösungen, im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr, sagte der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation.

Kühnert sprach sich auch dafür aus, große Firmen auf demokratischem Weg zu kollektivieren. "Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar", sagte er.

Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. "Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt." Der 29-Jährige bezeichnet sich selbst als Sozialisten.

(ts/dpa)

Die besten Protestschilder des March For Our Lives

1 / 13
Die besten Protestschilder des March For Our Lives
quelle: instagram/respect.education.foundation
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Präsidentschaftswahl in Kasachstan: "Die Menschen verlangen einen wahren Wandel"

Der Wahltag in Kasachstan am Sonntag verlief ruhig. Nicht mehr als dreißig Personen protestierten in Almaty. Nicht zu vergleichen mit den Demonstrationen bei der Präsidentenwahl 2019. Ohne namenhafte Gegenkandidat:innen hat der Amtsinhaber Kassym-Schomart Tokajew die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der 69-Jährige wurde mit 81,31 Prozent der Stimmen wiedergewählt, wie die Wahlkommission am Montag unter Berufung auf erste Ergebnisse mitteilte.

Zur Story