Bild: www.imago-images.de

Bericht: Trump genehmigte Cyber-Attacke auf den Iran

23.06.2019, 09:0123.06.2019, 09:29

Nach dem Abschuss einer US-Drohne durch den Iran haben amerikanische Streitkräfte einem Medienbericht zufolge einen Cyber-Angriff gegen die iranischen Revolutionsgarden ausgeführt.

  • Die "Washington Post" berichtete am Samstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf informierte Kreise, der Angriff am Donnerstagabend habe Computersystemen der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) gegolten, die zum Abschuss und zur Kontrolle von Raketen genutzt würden.
  • US-Präsident Donald Trump habe den Cyber-Angriff genehmigt.
  • Die Zeitung schrieb weiter, der Angriff durch das Cyber-Kommando der US-Streitkräfte habe zwar militärische Kontrollsysteme der Revolutionsgarden im Iran lahmgelegt, aber nicht zu Opfern geführt.
  • Der US-Angriff auf die Computersysteme sei über Wochen oder gar Monate vorbereitet worden.

Die Iran-Krise im Überblick

Die IRGC hatten in der Nacht zu Donnerstag eine US-Überwachungsdrohne mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Trump hatte einen für Freitag vorbereiteten Gegenschlag nach seinen Worten wenige Minuten vor dessen Ausführung gestoppt.

Die "Washington Post" berichtete, das US-Verteidigungsministerium habe den Cyber-Angriff bereits vorgeschlagen, nachdem die USA die IRGC für Attacken auf zwei Öltanker im Golf von Oman Mitte des Monats verantwortlich machten.

Trump kündigte am Samstag neue Sanktionen gegen den Iran an. An diesem Montag würden "bedeutende zusätzliche Sanktionen" verkündet, schrieb er auf Twitter.

(ll/dpa)

Wie die USA Putin auf die Schliche kamen – und was Selenskyj heute dazu sagt

Schon im Herbst 2021 warnten die USA: Putin plant eine Invasion in die Ukraine. Das zeigt nun eine Untersuchung der "Washington Post". Anhand von Interviews zeichnet die Zeitung den Weg zum Krieg in der Ukraine, einschließlich der Bemühungen des Westens, die Pläne des Kremls zu vereiteln, nach. Dabei sprach sie mit mehr als drei Dutzend hochrangigen amerikanischen, ukrainischen, europäischen und NATO-Beamten.

Zur Story