International

Warum die US-Justiz 12 russische Geheimdienstoffiziere angeklagt hat

13.07.2018, 18:1913.07.2018, 20:07

Wegen der Hackerangriffe auf die US-Demokraten während des Wahlkampfs 2016 sind zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter von der US-Justiz unter Anklage gestellt worden.

Auf einer Pressekonferenz äußerte sich Generalstaatsanwalt Rosenstein zu den Anschuldigungen:

  • Ihnen wird vorgeworfen, Dokumente von Computern gestohlen und deren Veröffentlichung organisiert zu haben, wie aus der am Freitag veröffentlichten Anklageschrift hervorgeht.
  • Durch die Cyberangriffe war politisch heikler E-Mail-Verkehr der Demokraten ans Licht gekommen, was negative Folgen für Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton im Wahlkampf hatte.
  • Bisherige Annahmen, dahinter könnten Amerikaner beziehungsweise ein rumänischer Hacker stecken, seien damit hinfällig.

Donald Trump wird am Montag den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gipfel in Helsinki treffen. US-Demokraten forderten eine Absage des Treffens: Russland müsse zunächst "nachweisbare und transparente Schritte" unternehmen, um zu beweisen, dass es nicht in künftige Wahlen eingreife, hieß es am Freitag in einer Stellungnahme des Oppositionsführers im US-Senat, Chuck Schumer.

(pb/dpa)

Donald Trump spuckt den Republikanern in die Midterm-Suppe
Dank des Ex-Präsidenten könnten die Demokraten die Halbzeitwahlen im November tatsächlich gewinnen.

Ein ungeschriebenes Gesetz der US-Politik besagt, dass die Partei, die den Präsidenten stellt, in den Zwischenwahlen große Verluste erleidet. Bei den Midterms werden alle Mitglieder des Repräsentantenhauses und ein Drittel des Senats neu gewählt.

Zur Story