Präsident Joe Biden wird sich nach seiner Corona-Infektion im Weißen Haus isolieren.
Präsident Joe Biden wird sich nach seiner Corona-Infektion im Weißen Haus isolieren. Bild: AP / Evan Vucci

US-Präsident Joe Biden hat Corona – Weißes Haus äußert sich zu Gesundheitszustand

22.07.2022, 10:14

US-Präsident Joe Biden hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der 79-Jährige sei am Donnerstagmorgen positiv getestet worden, teilte das Weiße Haus am Donnerstag in Washington mit. Er habe "sehr milde Symptome". In Übereinstimmung mit den Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC werde Biden sich im Weißen Haus isolieren. Er werde während dieser Zeit weiterhin "alle seine Pflichten in vollem Umfang wahrnehmen". An den für Donnerstag geplanten Besprechungen werde er per Telefon und Videokonferenz von seiner Residenz aus teilnehmen.

Weißes Haus wird tägliche Updates zu Bidens Gesundheit veröffentlichen

Biden hatte am Mittwoch noch den Bundesstaat Massachusetts besucht. In der Mitteilung von Biden-Sprecherin Karine Jean-Pierre hieß es am Donnerstag, alle engen Kontaktpersonen des Präsidenten würden informiert, einschließlich der Delegationsmitglieder bei der Reise. Biden sei zuletzt am Dienstag negativ auf das Coronavirus getestet worden. Biden werde in Isolation arbeiten, bis er wieder negativ getestet werde. Aus Gründen der Transparenz werde das Weiße Haus täglich über den Gesundheitszustand des Präsidenten berichten.

Biden war am Mittwoch noch für eine Rede in Massachusetts.
Biden war am Mittwoch noch für eine Rede in Massachusetts. Bild: AP / Evan Vucci

Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. Zuletzt hatte es in seiner Regierung und seinem Umfeld jedoch eine Fülle von Corona-Infektionen gegeben – ebenfalls bei Geimpften.

Zuletzt viele Infizierte in der amerikanischen Politik

In den vergangenen Monaten war es zu zahlreichen Corona-Fällen in der Polit-Prominenz der US-Hauptstadt Washington gekommen. So testeten nach einer Abendveranstaltung Anfang April mehr als 60 Teilnehmer positiv auf das Virus, wie US-Medien damals unter Berufung auf die Veranstalter berichteten. Darunter waren Justizminister Merrick Garland, Handelsministerin Gina Raimondo, mehrere Kongressabgeordnete sowie der Kommunikationsdirektor von Vizepräsidentin Kamala Harris und andere Mitarbeiter des Weißen Hauses.

Sollte Biden durch die Infektion zu irgendeinem Zeitpunkt seine Amtsgeschäfte nicht ausüben können, müsste Vizepräsidentin Kamala Harris einspringen. Die 57-Jährige war im April ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris würde für Biden einspringen, wenn sich sein Gesundheitszustand verschlechtert.
US-Vizepräsidentin Kamala Harris würde für Biden einspringen, wenn sich sein Gesundheitszustand verschlechtert. Bild: www.imago-images.de / IMAGO/Saquan Stimpson - Pool

Biden nicht der Erste: Trump im Krankenhaus, Johnson auf der Intensiv

Biden ist nicht der erste Corona-Fall im Oval Office: 2020 hatte sich der damalige Amtsinhaber Donald Trump mit dem Virus angesteckt – weniger als fünf Wochen vor der Präsidentenwahl, aus der Biden als Gewinner hervorging. Trump infizierte sich zu einem Zeitpunkt, als noch keine Impfstoffe verfügbar waren. Er musste sich damals zeitweise im Krankenhaus behandeln lassen.

Auch andere Staats- und Regierungschefs auf der Welt hat es bereits erwischt: unter anderen den britischen Premier Boris Johnson, den kanadischen Premier Justin Trudeau, Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro und Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel. Johnson musste zeitweise auf einer Intensivstation behandelt werden.

(nik/dpa)

"Meilenweit entfernt": Tessa Ganserer warnt wegen Nachhaltigkeitszielen

Es sind ereignisreiche Jahre: Pandemie, Krieg, Inflation, Energiekrise. Und Nachhaltigkeit? Ist für Letzteres noch genug Raum in Krisenzeiten? Für die Grünen-Politikerin Tessa Ganserer: Eindeutig ja. Schließlich habe sich Deutschland der Agenda 2030 verpflichtet.

Zur Story