Angela Merkel und die Länderchefs planen angesichts der wachsenden Zahl an Neuinfektionen schärfere Maßnahmen.
Angela Merkel und die Länderchefs planen angesichts der wachsenden Zahl an Neuinfektionen schärfere Maßnahmen.Bild: reuters / POOL

Steigende Infektionszahlen: Auf diese Maßnahmen dringt Merkel jetzt

14.10.2020, 12:2114.10.2020, 16:51

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen fassen Bund und Länder schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie ins Auge.

  • Die Beschlussvorlage des Kanzleramts für die Spitzenberatungen am Mittwoch sieht für Corona-Hotspots eine erweiterte Maskenpflicht, Teilnehmerbegrenzungen für Veranstaltungen, Sperrstunden in der Gastronomie und eine Schließung von Bars vor.
  • Die Maskenpflicht soll überall dort eingeführt werden, wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen. Zudem sollen Bars und Clubs in solchen Fällen geschlossen werden.
  • Diese Beschränkungen sollen dort greifen, wo die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen die Schwelle von 35 pro 100.000 Einwohner überschreitet, wie aus dem Papier hervorgeht.

Sollte diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz den Wert von 50 übersteigen, sollen die Länder "konsequent verschärfende lokale Beschränkungsmaßnahmjen ergreifen", heißt es in dem Papier weiter. Dazu können dann auch Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum gehören.

Keine einheitliche Regelung zum Beherbergungsverbot

Eine bundesweit einheitliche Regelung zum umstrittenen Beherbergungsverbot sieht das Papier nicht vor. Es enthält lediglich eine "eindringliche" Aufforderung von Bund und Ländern an Bürgerinnen und Bürger aus Regionen mit einem Inzidenzwert von mehr als 50, "nicht erforderliche innerdeutsche Reisen zu vermeiden". Bund und Länder weisen in dem Papier außerdem darauf hin, "dass in der Mehrheit der Bundesländer die Beherbergung für Reisende aus Hotspots einen negativen Test voraussetzt".

Wann die Sperrstunde beginnen soll und wie viele Teilnehmer in diesen Regionen bei privaten Veranstaltungen noch zugelassen werden können, wird in dem Entwurf offen gelassen. Diese Details sind Verhandlungsgegenstand der Spitzenrunde von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Länderchefinnen und -chefs, die seit 14.00 Uhr im Kanzleramt tagt. Über die Zahlen wird erheblicher Streit erwartet.

Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten darüber, wie die deutlich steigenden Infektionszahlen eingedämmt werden können. Merkel hatte wiederholt deutlich gemacht, ein erneutes Herunterfahren des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens wie im Frühjahr müsse unbedingt verhindert werden.

Pandemie-Bekämpfung hat "historische Dimension"

Die Beschlussvorlage bezeichnet die Pandemiebekämpfung angesichts der gegenwärtig kritischen Lage als eine Aufgabe, die eine "historische Dimension" habe. "In diesen Tagen entscheidet sich die Frage, ob wir in Deutschland die Kraft haben, den Anstieg der Infektionszahlen wieder zu stoppen", heißt es in der Vorlage.

"Wir haben es nun in der Hand, das Infektionsgeschehen in Deutschland positiv zu beeinflussen. Dies setzt aber große Entschlossenheit und den Willen der Gesellschaft als Ganzes voraus."
Beschlussvorlage

Die Staaten, denen es gelinge, "die Infektionskontrolle zu erhalten, werden wirtschaftlich und sozial besser durch die Krise kommen und damit auch eine erheblich bessere Ausgangslage nach der Krise haben", heißt es weiter.

(om/afp/dpa)

Nach der Krise ist in der Krise: So geht es jungen Menschen in Deutschland

Der Krieg in der Ukraine, über zwei Jahre Pandemie und der allgegenwärtige Klimawandel: Eine Krise kommt in unserer Zeit nicht nach, sondern schon während der anderen. Kein Wunder, dass dies besonders an jungen Menschen nicht spurlos vorübergeht. Das zeigt eine von den Jugendforschern Simon Schnetzer und Klaus Hurrelmann durchgeführte repräsentative Befragung von 14- bis 29-Jährigen, die am heutigen Dienstag vorgestellt wurde.

Zur Story