So verlief der globale Klimastreik – 10 Bilder aus aller Welt

29.11.2019, 19:06

Wieder waren es Hunderttausende Menschen auf den Straßen: Am Freitag fand erneut ein globaler Klimastreik statt.

In ganz Deutschland waren nach Angaben der Bewegung "Fridays for Future" 630.000 Menschen auf der Straße. Der Klimastreik fiel dieses Mal mit dem "Black Friday", dem Schnäppchentag, zusammen. Und so demonstrierten die Menschen in vielen Orten nicht nur für mehr Klimaschutz, sondern auch gegen übermäßigen Konsum.

Nach den Großprotesten im März und Mai sowie der globalen Streikwoche im September ist es die vierte Auflage eines solchen weltweit koordinierten Protests.

Eine Zusammenfassung der Proteste in 10 Bildern:

Berlin

Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa

In Berlin waren laut "Fridays for Future" 60.000 Demonstranten auf den Beinen. Hier trat vor dem Brandenburger Tor auch Seeed auf.

Peter Fox forderte: "Checkt euren Lifestyle!"

Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa

Hamburg

Bild: picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

In Hamburg beteiligten sich nach Veranstalterangaben rund 55.000 Menschen an einem Demonstrationszug durch die Innenstadt, die Polizei sprach hier von 30.000.

Hannover

Bild: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa

In Hannover kamen ersten Schätzungen zufolge 40.000 Menschen zusammen.

Die Zahlen für weitere Städte in Deutschland:

  • München: 17.000
  • Kiel: 11.000
  • Köln: 10.000.

Aus Städten wie Dortmund, Münster, Saarbrücken, Mainz, Dresden, Freiburg und Essen wurden zunächst vierstellige Teilnehmerzahlen vermeldet.

In Sidney machte man noch den traditionellen Sit-in:

Bild: imago images / AAP

Auch in Brüssel waren Demonstranten unterwegs:

bild: imago images / Belga

In Lyon blockierten Aktivisten zeitweise Lagereingänge von Amazon – die Polizei ging dagegen vor:

Bild: picture alliance / NurPhoto

In Wien waren laut Veranstaltern 20.000, laut Polizei 4000 Menschen unterwegs:

Irgendwo im Atlantik...

... war am Freitag auch eine Demonstrantin unterwegs und streikte fürs Klima:

(ll)

Nachhaltig

"Wir werden in den nächsten Jahren 10 Prozent der Waldfläche verlieren": Förster Peter Wohlleben bei "Nationalen Waldgipfel" mit prominenten Gästen

Den Wäldern in Deutschland geht es so schlecht wie nie zuvor: Dürrejahre, Borkenkäferbefall, Stürme und Brände haben in den Wäldern langfristige Schäden hinterlassen, die man unter anderem an den zahlreichen lichten Baumkronen erkennen kann.

Im Februar dieses Jahres wurde der Zustand des deutschen Waldes von Bundeswaldministerin Julia Klöckner in einer Untersuchung vorgelegt: Er ist mehr als beunruhigend. "Der Kronenzustand ist wie ein Fieberthermometer – er zeigt an, wie es den Bäumen geht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel