Müssen draußen bleiben – AfD-Abgeordnete im Wildbad Kreuth
Müssen draußen bleiben – AfD-Abgeordnete im Wildbad Kreuth
Bild: imago/ watson-montage

Wieso eine Herzogin der AfD Hausverbot in Bayern erteilt

16.01.2019, 16:56

"Hol dir dein Land zurück" ist der Leitspruch der selbsternannten Alternative für Deutschland. Dieses Ziel verfolgt sie auch in Bayern – und zwar von der CSU. Denn die bayerische AfD-Fraktion hat sich für ihre Tagung einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Den Kurort Kreuth am Tegernsee in Oberbayern. 

Das aber ist klassisches Hoheitsgebiet der CSU. Und traditionell die Gegend, in der die CSU eigentlich ihre Klausuren abhält. Das Gruppenfoto vor dem berühmten Wildbad gehört seit jeher zum christsozialen DNA.

Damit das auch so bleibt, hat die Besitzerin des Wildbad Kreuth, Herzogin Helene, der AfD ein Hausverbot erteilt. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Das Verbot schließe auch Fotoaufnahmen vor der Kulisse des Wildbads ein. 

Die bayerische Fraktionsvorsitzende der AfD, Katrin Ebner-Steiner, nahm das Hausverbot "mit Verwunderung zur Kenntnis". "Bei der prallen Tagesordnung hätten wir ohnehin keine Zeit für einen Spaziergang zum früheren Tagungsort der CSU", erklärte sie.

Ein Foto der AfD-Abgeordneten vor traditionellem CSU-Terrain wird es zumindest nicht geben. Rechtspopulismus vor Postkartenidyll fällt dann wohl aus.

(ts)

Dann lieber solche Bilder: Schnee in Bayern...

1 / 22
Schnee in Bayern
quelle: imago stock&people / eibner/expa/juergen_feichter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch interessant: Wie entstehen Lawinen und warum sind sie so gefährlich?

Video: watson/teamvideo

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Fünf Gründe, warum Markus Söder nicht Kanzlerkandidat der Union wird

Zwischen Ostern und Pfingsten will die Union ihren Kanzlerkandidaten küren. Auch wenn gerade vieles für Markus Söder spricht, gibt es gute Gründe dafür, dass weder er noch die CSU einen Kanzler Söder will.

Er gab keine gute Figur ab. Als wären die schlechten Umfragewerte der Unionsparteien in den vergangenen Wochen, der Maskenskandal und die Schlappen bei den Landtagswahlen nicht schon genug, legte CDU-Chef Armin Laschet in der Sendung von Markus Lanz am vergangenen Dienstag einen eher kontraproduktiven Auftritt hin. Der Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an Laschets Öffnungsstrategie in NRW, die Moderator Lanz dem CDU-Vorsitzenden vorhielt, konnte dieser wenig entgegensetzen.

Auf sozialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel