Berlin, FDP Pressekonferenz mit Christian Lindner und Stefan Birkner Christian Lindner Bundesvorsitzender der FDP während einer Pressekonferenz zu aktuellen Themen und der Wahl in Niedersachsen am 10. ...
FDP-Chef Christian Lindner nach der Wahl in Niedersachsen: Weil die FDP aus dem Landtag in Hannover geflogen ist, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen das auf die Arbeit der Ampel-Koalition hat.Bild: IMAGO / Christian Spicker
Politik

Nach dem FDP-Aus in Hannover: Wie geht es mit der Ampel in Berlin weiter?

11.10.2022, 15:4711.10.2022, 18:30

Die FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde in Niedersachsen. Ein Wahlergebnis, das Fragen über die Erfolgsstrategie der Liberalen aufwirft.

Seit dem Bestehen der Ampel-Regierung gab es vier Landtagswahlen. Bei keiner konnte die FDP Erfolge verbuchen. Zwar haben die Liberalen bei der Wahl im Saarland Prozentpunkte dazugewonnen, sie scheiterten aber auch hier an der Fünf-Prozent-Hürde. Was ist los bei der Partei?

FDP hat ihre Stammklientel nicht zufriedengestellt

Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder, von der Universität Kassel, sieht mehrere Gründe für das schlechte Abschneiden der FDP:

  • Die wiederkehrende landespolitische Schwäche der FDP. Mit einigen Ausnahmen – in Baden-Württemberg, Hessen und manchmal auch in einem anderen Bundesland.
  • Die Beteiligung an der Bundesregierung, ohne dass sie ihre eigene Stammklientel wirklich befrieden kann und auch nicht in der Lage ist, neue Wähler anzusprechen.

Außerdem habe die FDP nach dem 24. Februar 2022, dem Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine, keine Neuorientierung hinbekommen.

Schroeder gibt im Gespräch mit watson noch einen weiteren Grund an:

"An der Wählerwanderung können wir sehen, dass ein Teil der kleinen Gewerbetreibenden mit Abstiegsängsten zu kämpfen hat. Die AfD hat es geschafft, diese Sorgen und Unsicherheiten für sich zu nutzen und Wähler zu mobilisieren. Der Feind der FDP steht nicht links, sondern rechts und für einen kleinen Teil der FDP-Wähler scheint dieser Feind eher ein Freund zu sein."

Dass die FDP im Landtag in Hannover fehlen wird, sei zwar ein Verlust für die Partei vor Ort. "Die FDP ist eher eine Bundespartei. Zudem ist mit Niedersachsen keine Regierungsbeteiligung verloren gegangen. Zugleich zeigt dies aber auch, dass man nicht einfach so weiter machen sollte."

Zusammenarbeit zwischen Ampel-Parteien wird schwieriger

Künftig werde es schwieriger für die Ampel, auf gemeinsamen Weg Lösungen der vielfältigen Krisen zu finden. Schroeder erwartet eher noch eine Verhärtung der Positionen. Er führt aus:

"Nach den bisherigen Erfahrungen bin ich geneigt zu sagen, es wird eher die Flexibilität der FDP behindern."

Allerdings seien die Herausforderungen derart groß, dass der FDP keine Alternative bleibe. Solange die Liberalen nicht aus der Regierung rauswollen, müssten sie sich zeitweise auf eine Anpassung ihrer Politik einlassen, meint Schroeder.

Frankfurter Buchmesse, von 16. bis 20.10.2019 in Frankfurt am Main. Foto: Wolfgang Schroeder ist Politikwissenschaftler Frankfurt Book Fair, from 16 to 20 10 2019 in Frankfurt am Main Photo Wolfgang S ...
Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder forscht und lehrt an der Universität Kassel.Bild: IMAGO / Manfred Segerer

Dass es vonseiten der FDP schon Äußerungen gab, dass das eigene Profil gestärkt werden müsse, ließ vermuten: Es wird schwieriger für SPD und Grüne. Die FDP dürfte noch mehr den Spielverderber geben, um die eigene Klientel zufriedenzustellen. Ausgaben, die Rot oder Grün gern tätigen wollen, könnten von Bundesfinanzminister Christian Lindner blockiert werden.

Doch mit dem Mantra der Steuerentlastungen werde die FDP nicht weit kommen, meint Schroeder.

Politologe: Das Bild der "Fortschrittskoalition" ist bereits verbraucht

Bei anderen Themen wie Digitalisierung und gesellschaftspolitische Reformen bestünden keine Konflikte mit den Koalitionspartnern, meint Schroeder.

Er sagt:

"Wenn die FDP in Steuerfragen oder bei der Verschuldungspolitik weiter so bockig bleibt, dann wird das sehr schwierig, für die Koalition und eine stringente Krisenbewältigung."

Ob eine Koalition funktioniert oder nicht, lasse sich nicht nur am Programm festmachen, sagt Politikwissenschaftler Thorsten Faas gegenüber watson. Er forscht und lehrt an der Freien Universität Berlin. Für einen erfolgreichen Fortgang einer Koalition seien neben Inhalten, auch der Eindruck von Kompetenz und die Geschlossenheit entscheidend: "Nicht zuletzt auch Identität – 'passt' diese Koalition zu uns?", sagt Faas.

Bildnummer: 58909941 Datum: 11.12.2012 Copyright: imago/Sämmer
Politikwissenschaftler Prof. Dr. Thorsten Faas während eines Intervies an der Universität Mainz People Politik Gesellschaft Bildung Shoot ...
Thorsten Faas arbeitet an der Freien Universität Berlin.bild: IMAGO / Sämmer

Für den Experten ist das Bild der "Fortschrittskoalition" aus den Anfangsmonaten der Regierung schon verbraucht. "Mir scheint, dass die Ampel dringend wieder auf eine gemeinsame Identität achten muss." Wenn die FDP sich jetzt verstärkt über Positionen profilieren möchte, "birgt das die Gefahr, dass andere Facetten konterkariert werden".

Ampel-Fragen: Parteichef Christian Lindner wirkt angespannt

Zur bundespolitischen Konsequenz des Wahlausgangs in Niedersachsen äußerte sich Parteichef Christian Lindner bei einer Pressekonferenz am Montag. Dabei machte er seinen Standpunkt nach einer Aussprache mit dem Parteipräsidium klar: Die FDP hat ein klares politisches Profil und bedarf keiner Neuausrichtung.

Lindner sagte:

"Sie weiß, was sie will und wer sie ist. Wir haben kein Problem mit einer Strategie oder Positionierungssuche, sodass wir uns Gedanken machen müssten, warum es uns überhaupt gibt."

Lindner will dem Eindruck entgegenwirken, als Verlierer dazustehen. Jedenfalls nicht als alleiniger Verlierer. Er zieht die Koalitionspartner im Bund – vor allem die SPD – mit in die Verantwortung.

Er sagt:

"Die Gewinne der Grünen gleichen nicht die Verluste von SPD und FDP aus. Die Ampel hat insgesamt eine Herausforderung, der wir uns gemeinsam stellen müssen."
Bundesvorsitzenden Christian Lindner, FDP, bei der Pressekonferenz nach den Landtagswahlen in Niedersachsen im Hans Dietrich Genscher Haus am 10.10.2022 in Berlin. Christian Lindner bei PK nach Nieder ...
Christian Lindner (FDP) steht nach dem Wahlausgang in Niedersachsen unter parteiinternem Druck.Bild: IMAGO / Mauersberger

Auf den Hinweis von Journalist:innen, dass es in der Parteibasis und auch bei hohen Funktionären Unmut über die Ampel-Zugehörigkeit der FDP gibt, ging er nicht ein. Bei seinen ausweichenden Antworten wirkte Lindner angespannt.

Er zeigte vielmehr auf, dass ihm der inhaltliche Mix aus "sozialem Ausgleich, ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Vernunft" in der Ampel wichtig sei. Damit beansprucht er für seine FDP die Rolle des Vernünftigen und die Kompetenz in Wirtschaftsfragen.

Dass die FDP aus dem Landtag geflogen ist und die AfD ihren Stimmenanteil fast verdoppelt hat, bringt Nadin Zaya auf die Palme. Die Landesvorsitzende der Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP, sagt gegenüber watson: "Mir bricht es das Herz, dass Freie Demokraten und Liberale ihre Büros räumen müssen, für Nazis und Faschisten." Dass in Niedersachsen die Opposition künftig von der CDU und der AfD geführt werde, sei ein großes Problem für das Bundesland.

Juli-Chefin Zaya: Reicht nicht, Niederlage auf die Ampel zu schieben

Nadin Zaya ist Landesvorsitzende der Jungen Liberalen (Julis) in Niedersachsen.
Nadin Zaya ist Landesvorsitzende der Jungen Liberalen (Julis) in Niedersachsen.Bild: Julia Kabel

Ab jetzt stünde das Projekt Wiedereinzug an. Für das schlechte Abschneiden und das Ausscheiden aus dem Landesparlament könne nicht nur eine Person verantwortlich gemacht werden. Neben personellen Gründen seien auch strukturelle Probleme zu nennen.

Und: die Themenarmut, mit der die Landes-FDP in den Wahlkampf gegangen sei. Zaya spricht die Kampagne zur Atomenergie an. Die FDP hatte den Weiterbetrieb des Kraftwerks Lingen gefordert. Auf die Bundespolitik blickend sagt sie: "Es wird dem Ganzen nicht gerecht, wenn wir sagen, das liege nur an der Ampel."

Die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Franziska Brandmann, spricht gegenüber watson von einem Paukenschlag, der von Niedersachsen ausgegangen sei. Der dürfe "auch im Bund nicht ungehört verhallen".

23.04.2022,Berlin,Deutschland,GER,73.Ordentlicher Bundesparteitag der Freien Demokraten FDP.Franziska Brandmann *** 23 04 2022,Berlin,Germany,GER,73 Ordinary Federal Party Conference of the Free Democ ...
Franziska Brandmann ist seit 2021 die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen.Bild: IMAGO / Stefan Zeitz

"In den letzten Wochen wurde viel von den Freien Demokraten als einem 'Korrektiv' in der Ampel geschrieben und gesprochen, von Freien Demokraten als 'Verhinderer' eines Linkskurses'", erklärt Brandmann.

Die FDP habe aber einen höheren Anspruch: Die Liberalen sollten eigene Vorschläge vorlegen, statt nur die Vorschläge anderer zu korrigieren, meint Brandmann. Bei der vergangenen Bundestagswahl habe die FDP so viele Wähler:innen überzeugt.

Dass die Ampel-Koalition womöglich vor der nächsten Bundestagswahl im Jahr 2025 auseinanderbrechen könnte, bezweifeln die Experten, mit denen watson gesprochen hat. "Alles andere wäre derzeit nicht vermittelbar", meint Thorsten Faas.

Auch Wolfgang Schroeder geht von der vollen Legislaturperiode aus. Aus jetziger Sicht gebe es keine Hinweise für ein Ende der Koalition. Ein Fortbestand sei, "mit dem heutigen Tag eher wahrscheinlicher geworden. Weil es sich zeigt, dass die Union noch nicht so weit ist, um eine Alternative zu bieten."

Union macht Druck wegen Leopard 2: FDP-Politikerin Strack-Zimmermann reagiert eindeutig

Seit wenigen Stunden ist Boris Pistorius (SPD) der neue Verteidigungsminister der Bundesrepublik. Zeit zum Eingewöhnen, hat er nicht. Bereits am Tag nach seiner Vereidigung findet die Rammsteinkonferenz statt. Dort wird er mit seinen Amtskollegen über die weitere Unterstützung der Ukraine debattieren.

Zur Story