Links: Rasmea Odeh, die 1970 wegen ihrer Beteiligung an zwei Anschlägen der PFLP verurteilt wurde. Rechts: PFLP-Kämpfer bei einer Demo in Gaza-Stadt 2017.
Links: Rasmea Odeh, die 1970 wegen ihrer Beteiligung an zwei Anschlägen der PFLP verurteilt wurde. Rechts: PFLP-Kämpfer bei einer Demo in Gaza-Stadt 2017.Bild: imago/montage: watson

Verurteilte Terroristin Rasmea Odeh bekommt Auftrittsverbot in Berlin

15.03.2019, 18:3315.03.2019, 19:11

Die verurteilte Terroristin Rasmea Odeh darf bei einer Veranstaltung palästinensischer Gruppen und der Anti-Israel-Kampagne BDS in Berlin am Freitagabend nicht auftreten.

Das hat die Berliner Senatsverwaltung am Abend kurzfristig entschieden. Außerdem wird Odeh das Visum entzogen, die verurteilte PLFP-Terroristin muss Deutschland verlassen. ("Tagesspiegel")

  • Die Jordanierin war 1970 wegen der Beteiligung an zwei Bombenanschlägen auf einen Supermarkt und das britische Konsulat in Jerusalem, sowie der Mitgliedschaft in der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. 1980 kam sie jedoch im Zuge eines Gefangenenaustauschs auf freien Fuß. (watson hatte am Mittwoch über den Fall berichtet.)
  • Auf Einladung des "Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network" sollte die verurteilte Terroristin am Freitag in Berlin-Kreuzberg sprechen. Die Veranstaltung soll in der alevitischen Dersim-Kulturgemeinde im Berliner Stadtteil Kreuberg stattfinden.
  • Zu den Veranstaltern des Auftritts gehört auch ein Berliner Ableger der BDS-Kampagne, die sich sich für einen wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Boykott des jüdischen Staats einsetzt und von Kritikern und Experten als antisemitisch eingestuft wird.

Zuvor hatte die alevitische Gemeinde den Veranstaltern nach politischem Druck bereits den Mietvertrag für die Veranstaltung gekündigt. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, unterstützte die Entscheidung am Donnerstagabend. Auf Twitter schrieb der Sozialdemokrat: "Antiisraelische und antisemitische Ressentiments, verpackt in Befreiungsrhetorik, haben bei uns nichts zu suchen. Gut, dass wir einen Weg gefunden haben, diese Agitation zu unterbinden."

(pb)

Braun, Merz, Röttgen: Wer die Kandidaten für den CDU-Vorsitz sind und was sie mit der Partei vorhaben

Am 22. Januar 2020 wurde Armin Laschet in das Amt des Bundesvorsitzenden der CDU gewählt. Elf Monate und eine verlorene Bundestagswahl später steht die nächste Wahl für diesen Posten an. Armin Laschet gibt seinen Platz frei. Sein Nachfolger wird ein Mann sein, er wird ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen (NRW) kommen. Oder aber aus Hessen.

Zur Story