BERLIN, GERMANY - AUGUST 12: German Federal Minister of Health Karl Lauterbach attends a press conference at the Federal House of Press-Conferences on August 12, 2022 in Berlin, Germany. Lauterbach pr ...
Auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat als Jugendlicher einen Joint geraucht.Bild: Getty Images Europe / Omer Messinger
Deutschland

Karl Lauterbach spricht offen über Drogen auf dem Dorf: "Habe mich gut zu wehren gewusst"

01.09.2022, 10:4901.09.2022, 10:53

Cannabis soll legalisiert werden. Das ist klar, seit die Ampel an die Regierung gekommen ist. Und auch Karl Lauterbach hat als Jugendlicher gekifft. Das berichtet der SPD-Gesundheitsminister in einem Interview mit dem "Spiegel". Dort spricht er auch über die Straffreiheit und Legalisierung harter Drogen.

Der Minister räumt in dem Gespräch ein, dass er nur einmal einen Joint geraucht habe. Zwar habe es ihn entspannt, er sei sich aber immer sehr klar gewesen, wie gefährlich Drogen seien. Lauterbach erwähnt in diesem Zusammenhang Schulfreunde, die von Cannabis über chemische Drogen bis zum Heroin gekommen sind.

Demonstrierende auf der Hanf-Parade: Die Ampel will Cannabis legalisieren.
Demonstrierende auf der Hanf-Parade: Die Ampel will Cannabis legalisieren.Bild: www.imago-images.de / imago images

Mit Blick auf den Konsum in seiner Jugend sagt Lauterbach:

"Auf den Dörfern wurde in den Siebzigerjahren ja viel mehr Cannabis konsumiert, als man sich das in der Stadt vorgestellt hat – und auch andere Rauschmittel. Ich war mit dem Thema stark konfrontiert. Es wurde auch Druck auf diejenigen aufgebaut, die nicht Cannabis konsumiert haben, auf mich auch. Ich habe mich aber gut zu wehren gewusst."

Lauterbach selbst war lange Zeit gegen die Legalisierung von Cannabis – hat seine Meinung aber geändert. Nun arbeite er an dem neuen Gesetz. Dass es so lange dauert, diesen Entwurf auf die Straße zu bringen, liege an der Komplexität. Denn: An dem Gesetz seien diverse Ministerien beteiligt.

Lauterbach macht klare Ansagen zu harten Drogen

Denn die Bandbreite des Gesetzes ziehe sich vom Verbraucherschutz über Umwelt und Landwirtschaft hin zu europäischen Recht und Wirtschaft. Im Herbst solle ein Eckpunkteplan vorgestellt werden. Bisher sei weder das Mindestalter noch der Umgang mit Eigenanbau geklärt. Klar ist für Lauterbach allerdings: Eine Straffreiheit für harte Drogen wie Kokain soll es nicht geben.

Der Gesundheitsminister hat auch eine Theorie, warum junge Menschen von heute konsumieren. Früher, sagt Lauterbach, hätten Jugendliche konsumiert, weil sie sich gelangweilt hätten. Heute, weil sie überfordert seien.

(rs)

Nur ein- bis zweimal am Tag Essen: Betroffene über die Einigung beim Bürgergeld

Beim Thema Bürgergeld gibt es nun Einigung. Nach einer Aussprache von Ampel und Union – sowie einigen Anpassungen des vorherigen Gesetzentwurfes – ist der Weg frei für die Hartz-IV-Reform. Auch der Bundestag hat bereits zugestimmt. Wie blicken Betroffene auf das, was kommt?

Zur Story