Deutschland
Inland

Amoklauf in Hamburg: Zeugen-Jehovas-Mitglied spricht offen über seine Gedanken

Ein Beamter der Spurensicherung geht durch einen Bauzaun zum Königsreichssaal der Zeugen Jehovas in der Straße Deelböge. Dort kam es am Donnerstagabend zu einem mutmaßlichen Amoklauf, bei dem mehrere  ...
Bei den Schüssen in einem Gebäude der Zeugen Jehovas in Hamburg sind nach aktuellem Stand acht Menschen tödlich verletzt worden.Bild: imago / Hanno Bode
Inland

Amoklauf in Hamburg: Mitglied der Zeugen Jehovas wollte es nicht glauben

10.03.2023, 18:3610.03.2023, 18:47
Mehr «Deutschland»

Sie kamen zusammen, um in der Bibel zu lesen, wollten ihren Glauben ausüben. Sie gingen in ihr Gotteshaus – einige von ihnen verließen es nie wieder. Acht Menschen haben am Donnerstagabend ihr Leben verloren – darunter auch ein ungeborenes Kind. Die Mutter überlebte den Amoklauf in einem Gebäude der Zeugen Jehovas schwer verletzt. Auch der Täter ist unter den Toten.

10.03.2023, Hamburg: Ein Mann legt vor dem Geb�ude der Zeugen Jehovas im Stadtteil Alsterdorf Blumen nieder. Bei einem Amoklauf w�hrend einer Veranstaltung der Zeugen Jehovas sind am Donnerstagabend m ...
Ein Mann legt vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas im Stadtteil Alsterdorf Blumen nieder.Bild: dpa / Georg Wendt

Laut Polizeiermittlungen handelt es sich dabei um Philipp F., ein früheres Mitglied der Glaubensgemeinschaft. Der 35-Jährige habe laut Berichten eine besondere Wut auf religiöse Anhänger, vor allem gegen die Zeugen Jehovas gehegt. Nun hat er mehrere von ihnen mit sich in den Tod gerissen. Die ganze Glaubensgemeinschaft steht unter Schock, meint Luis Miraldo im Gespräch mit watson.

Zeugen Jehova Mitglied warnt vor Spekulationen über den Täter

Miraldo ist eigenen Angaben zufolge seit 1996 Mitglied der Zeugen Jehovas. Und offenbar wollte er seinen Augen nicht trauen, als er von dem Amoklauf las: "Als ich es gestern in den Nachrichten las, habe ich es für fake gehalten", meint er. Das Geschehen in Hamburg erschüttere ihn. Er denke viel an seine "betroffenen Glaubensbrüder".

Hamburg Polizeieinsatz nach mutmasslichem Amoklauf in Kirche der Zeugen Jehova am 09.03.2023 in Hamburg-Alsterdorf, Hamburg, 10.03.2023 Spurensicherung am Tatort Polizeieinsatz nach mutmasslichem Amok ...
Spurensicherung am Tatort: Die Ermittlungen sind in vollem Gange.Bild: imago / Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Er warnt vor wilden Spekulationen über den Täter und seine Motive. "Was ihn angetrieben hat, werden wir wahrscheinlich nie genau erfahren", sagt der Zeuge Jehovas. Er selbst übt seinen Glauben leidenschaftlich aus, spricht offen darüber, meldet sich auf eine Anfrage von watson über Instagram innerhalb kurzer Zeit zurück.

Auf seinem Profil schreibt Miraldo etwa: "Die for your passion", also "stirb für deine Leidenschaft" – dahinter verlinkt er die Website der Zeugen Jehovas. Er wirkt wie ein lebensfroher Mensch. Zwischen Bildern von Katzenbabys, Autos und Natur findet man immer wieder den 54-Jährigen mit großer, schwarzer Brille und breitem Lachen abgebildet.

Ein Bild zeigt einen Anhänger. Darauf steht: "Ich aber und meine Hausgenossen, wir werden Jehova dienen." Ein Zitat aus der Bibel der Zeugen Jehovas: die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Für ihn sei die Tat des ehemaligen Mitglieds F. nicht nachvollziehbar. Er spricht am Telefon viel über die Inhalte seines Glaubens, schweift gern einmal ab. Erzählt von Vergebung. Von Unterstützung, die Menschen in seiner Religionsgemeinschaft bekämen.

Auch spricht er darüber, dass Menschen, die ausgeschlossen würden, wieder zurückkommen könnten, wenn sie wollten.

Die Zeugen Jehovas sind eine sehr fundamentalistisch geprägte Gemeinschaft. Verletzen Mitglieder die Regeln oder verhalten sich der Meinung der Gemeinschaft nach "unbiblisch", müssen sie mit einem Mitglied tiefgreifend über ihr Verhalten sprechen. Etwa, wenn sie eine sexuelle Beziehung mit einer Person außerhalb der Glaubensgemeinschaft haben. Und sie können für ihre Fehltritte bestraft werden – dazu gehört auch der Ausschluss.

Verlässt ein Mitglied die Gemeinschaft freiwillig oder wird ausgeschlossen, dürfen Familienmitglieder, die noch immer Teil der Gemeinde sind, keinen Kontakt mehr zu ihm oder ihr pflegen.

Doch laut Miraldo bekommen Menschen Unterstützung, wenn sie wieder aufgenommen werden wollen – etwa von den zuständigen "Ältesten".

Amoklauf schüchtert Zeugen Jehova nicht ein

Gräuel gegenüber dem Täter verspürt Miraldo nicht. Er sagt:

"Ich als Zeuge Jehovas spüre keinen Hass gegen diese Person – ob er nun Zeuge Jehovas war oder nicht – es gibt da keinen Unterschied. Die Tat an sich ist zu verurteilen."

Auch wenn er das Blutbad als besonders grausam bezeichnet, er fühlt sich damit nicht persönlich angegriffen. "Als Angriff gegen uns als Zeugen Jehovas sehe ich es nicht", meint er.

Ob der Amoklauf Miraldo Angst einflöße, in Zukunft öffentliche Veranstaltungen seiner Glaubensgemeinschaft zu besuchen, verneint er. "Alle unsere Zusammenkünfte sind öffentlich. Diesen Sonntag bin ich auf einem Kongress mit circa 700 Personen", sagt er.

Mietexplosion: Politik zeigt sich alarmiert – Uneinigkeit über Maßnahmen

Die Mieten in deutschen (Groß-)Städten steigen weiter. Ein Ende dieses Mietwahnsinns ist aktuell nicht in Sicht. Lagen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise in Berlin im Winter 2022 noch bei 12,05 Euro, stiegen sie im Winter 2023 bereits auf 14,30 Euro. In anderen Städten sieht das nicht besser aus.

Zur Story