Deutschland
Politik

Hofreiter kritisiert Scholz für Kurs bei Leopard-Lieferungen

20.10.2022, Berlin: Anton Hofreiter, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, spricht bei der Sitzung des Bundestags nach der Regierungserklärung zum Europäischen Rat. Foto: Kay Nietfeld/dpa  ...
Anton Hofreiter (Grüne) findet deutliche Worte zu Scholz' Verhalten zu Leopard-Lieferungen.Bild: dpa / Kay Nietfeld
Politik

"Ansehen zerdeppert" – Hofreiter kritisiert Scholz für Kurs bei Leopard-Lieferungen

23.01.2023, 14:31
Mehr «Deutschland»

Soll Deutschland Leopard-Panzer an die Ukraine liefern? Darüber wird seit Monaten diskutiert. Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte zuletzt angekündigt, die Bundeswehrbestände des gefragten Panzertyps prüfen zu wollen. Bisher hat die Bundesregierung sich nicht zur Lieferung entschieden, innerhalb der Ampel-Parteien kracht es.

Und es gibt weiter zunehmende Kritik für das zögerliche Handeln in der Frage von Leopard-Lieferungen. Diese richtet sich auch an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der sich zu dem Thema weiter in Schweigen hüllt. Eine "Katastrophe" nannte etwa FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann die Kommunikation des Kanzlers in der Panzer-Frage. Auch Grünen-Politiker Anton Hofreiter findet deutliche Worte.

ARCHIV - 15.12.2022, Belgien, Br�ssel: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht zu den Medien bei der Ankunft vor dem Gipfeltreffen des Europ�ischen Rates. Deutschland und die USA wollen der Ukraine er ...
Olaf Scholz (SPD) wird für sein Zögern bei Leopard-Lieferungen kritisiert.Bild: AP / Virginia Mayo / dpa

Anton Hofreiter kritisiert Scholz für zögerliches handeln scharf

Der Außenpolitiker wirft Kanzler Olaf Scholz (SPD) vor, durch sein Zögern bei der Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine dem Ansehen von Deutschland geschadet zu haben. "Ganz erheblichen Schaden haben wir dadurch angerichtet, insbesondere in Ost- und Mitteleuropa, aber auch in anderen Ländern und inzwischen auch international", äußerte sich Hofreiter im Fernsehsender Phoenix am Montag.

Der Grünen-Politiker wies darauf hin, dass Deutschland bereits sehr viele Waffen an die Ukraine geliefert habe. Er sagte:

"Deshalb ist es umso tragischer, dass man mit ungeschicktem Handeln in einzelnen Bereichen – und obwohl wir so viel tun – so viel Ansehen zerdeppert hat."

Er betonte, dass sich Grüne und FDP in der Koalition in der Frage der Panzerlieferungen einig seien.

Scholz stellt Bedingung für Leopard-Lieferung

In der vergangenen Woche wurde berichtet, dass der Kanzler zur Lieferung von Leopard-Panzern bereit sein soll – allerdings nur unter einer Bedingung: Die USA sollen ihrerseits der Ukraine eigene Abrams-Kampfpanzer zur Verfügung stellen. Dass Scholz eine Leopard-Lieferung davon abhängig macht, stößt bei Hofreiter auf besonderes Unverständnis. Dies habe bei den Verbündeten "zu sehr großer Verärgerung geführt".

Obwohl die USA ihrerseits umfangreiche Waffenlieferungen an die Ukraine geplant haben, werde die Genehmigung zur Lieferung von Abrams-Panzern nicht erwartet, hieß es vergangene Woche.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die USA halten die Bereitstellung ihrer Abrams aus praktischen Gründen nicht für sinnvoll. Die Panzer müssten erst über den Atlantik transportiert werden, die Instandhaltung sei aufwendiger, und sie verbrauchten zu viel Treibstoff, heißt es. Die Panzer benötigen das Flugzeugbenzin Kerosin, nicht wie der Leopard und viele Gefährte der Ukrainer Diesel.

(Mit Material von afp und dpa)

"Omas gegen Rechts": Mit guter Laune gegen Verschwörungsmythen und die AfD

Spätestens seit der Correctiv-Recherche zu dem Geheimtreffen von Rechtsextremist:innen in Potsdam ist den meisten Menschen bewusst, wie groß die Gefahr von Rechts ist. Eine Welle an Großdemonstrationen ging Anfang des Jahres durchs Land, selbst Menschen, die noch nie zuvor demonstriert hatten, gingen auf die Straße.

Zur Story