Deutschland
Politik

Thilo Sarrazin: SPD-Vorstand will Islam-Kritiker aus der Partei ausschließen

Politik

SPD-Vorstand will Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen

17.12.2018, 10:3217.12.2018, 11:17
Mehr «Deutschland»

Der SPD-Vorstand will erneut versuchen, den umstrittenen Autor Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen.

Die Thesen Sarrazins seien nicht mit den Grundsätzen der SPD vereinbar, und er füge der Partei einen "schweren Schaden" zu, teilte Generalsekretär Lars Klingbeil am Montag mit.

Grundlage für die Entscheidung war der Bericht einer Untersuchungskommission.

Diese hatte die SPD eingesetzt, um Sarrazins jüngste Äußerungen und Veröffentlichungen zu prüfen.

Die Kommission sei zu dem Schluss gekommen, "dass Sarrazin Thesen propagiert, die mit den Grundsätzen der SPD unvereinbar sind, und der Partei schweren Schaden zufügt", erklärte Klingbeil.

In der Kommission saßen unter anderem Gesine Schwan und Herta Däubler-Gmelin.

Die SPD hatte das Gremium damit beauftragt, Sarrazins jüngstes islamkritisches Buch und sein sonstiges Handeln zu prüfen und eine Empfehlung für den weiteren Umgang mit dem Parteimitglied abzugeben.

Der frühere Bundesbank-Vorstand Sarrazin wird in der SPD seit längerer Zeit als islamfeindlich kritisiert, ein Parteiausschluss scheiterte jedoch zuletzt 2011. Die Bundes-SPD und weitere Antragsteller hatten damals ihre Anträge auf Ausschluss zurückgezogen, nachdem Sarrazin zugesichert hatte, sich künftig an die Grundsätze der Partei zu halten.

(hau)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Baerbock blamiert sich bei Fußballspiel während Fidschi-Besuch

Dass Fußball und Diplomatie oft gar nicht weit auseinander liegen, beweisen deutsche Politiker:innen seit jeher nur allzu gern. Nicht nur Angela Merkels legendärer Jubel zur Fußball-WM 2014 ging um die Welt und festigte ihr Bild der nahbaren Mutti, auch Gerhard Schröder nutzte seine vermeintlichen Fähigkeiten auf dem Platz seinerzeit für die Verbesserung seines Images als Kanzler.

Zur Story