Jede zweite Woche wird in Deutschland eine Synagoge attackiert

31.03.2018, 17:5231.03.2018, 17:53

Antisemiten haben nach Informationen des Berliner im vergangenen Jahr bundesweit mindestens jede zweite Woche eine Synagoge angegriffen. (Tagesspiegel)

Die Polizei registrierte 2017 insgesamt 27 Attacken auf jüdische Gotteshäuser, berichtete die Zeitung am Samstag aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf Fragen von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke). Hinzu kämen 20 Schändungen jüdischer Friedhöfe.

Hier gab es Angriffe auf Synagogen:

  • Nordrhein-Westfalen: 8 Angriffe
  • Baden-Württemberg: 4 Angriffe
  • Bayern: 3 Angriffe
  • Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen: 2 Angriffe
  • Niedersachsen und Bremen: je 1 Attacke

 In den restlichen sechs Bundesländern gab es keine Vorfälle. 

Die Polizei konnte dem Bericht zufolge nur bei vier Angriffen die Täter ermitteln.

Hier gab es Schändungen jüdischer Friedhöfe:

  • Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen: Je 3 Schändungen
  • In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt: je 2 Angriffe
  • Berlin, Brandenburg, Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Niedersachsen und Thüringen meldeten je eine Schändung

Die Polizei konnte nur eine Tat aufklären, und zwar in Niedersachsen.

(ts/afp)

SPD kassiert viel Häme im Netz für Gruppenfoto: "Wie dumm"

"Deutschland braucht keine Fotos, Deutschland braucht eine Regierung." Der Satz stammt von Fraktionschef Rolf Mützenich, gesagt am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Der neue SPD-Fraktionschef kritisierte damit ein Selfie der Spitzen von Grünen und FDP, die sich zu Gesprächen getroffen hatten.

Wenige Stunden vor Mützenichs süffisantem Satz posierte der SPD-Politiker allerdings selbst für ein Foto. Und das brachte ihm und seiner Fraktion nun ein Stürmchen der Entrüstung ein. Zu sehen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel