Tino Chrupalla und Alice Weidel sind am Samstag beim Bundesparteitag zur AfD-Führung gewählt worden.
Tino Chrupalla und Alice Weidel sind am Samstag beim Bundesparteitag zur AfD-Führung gewählt worden.Bild: dpa / Sebastian Kahnert

Tino Chrupalla und Alice Weidel zur AfD-Doppelspitze gewählt

18.06.2022, 14:42

Die AfD wird künftig von einer Doppelspitze aus Tino Chrupalla und Alice Weidel geführt. Auf dem Bundesparteitag im sächsischen Riesa setzte sich Weidel am Samstag mit 67,3 Prozent der Stimmen gegen ihren einzigen Gegenkandidaten, den EU-Abgeordneten Nicolaus Fest, durch. Zuvor war Chrupalla als Parteichef wiedergewählt worden – mit 53,45 Prozent. Er führt gemeinsam mit Weidel auch die AfD-Bundestagsfraktion.

In ihrer Bewerbungsrede hatte Weidel vor den Delegierten angekündigt, sich für eine klare politische Profilierung der AfD einzusetzen. "Wir müssen als Oppositionspartei wahrgenommen werden", sagte sie. "Dazu reicht kein Kuschelkurs."

Freude bei Tino Chrupalla und Alice Weidel.
Freude bei Tino Chrupalla und Alice Weidel.Bild: dpa / Sebastian Kahnert

Weidel: Partei habe schon "komfortablere Zeiten erlebt"

Es stehe "außer Frage", dass die AfD "schon einmal komfortablere Zeiten erlebt" habe, räumte Weidel ein. Zu ihrem schlechten Erscheinungsbild trage die Partei auch selbst bei: "Hören wir auf mit den haltlosen Anschuldigungen in der Öffentlichkeit", mahnte Weidel. Die Partei benötige eine "kultivierte Diskussions- und Debattenkultur".

Die AfD müsse "wieder lernen zu kämpfen", sagte Weidel. "Wer hätte gedacht, dass wir ungehindert von Sieg zu Sieg marschieren könnten?" Die anderen Parteien versuchten mit aller Kraft, die AfD auszubremsen. "Es war völlig klar: Das Imperium schlägt zurück", sagte Weidel. "Wir sind nicht angetreten, um es möglichst komfortabel zu haben. Wir sind angetreten, um dieses Land zu verändern."

Kritik von Weidels Gegenkandidat Fest

Weidels Gegenkandidat Fest kritisierte in seiner Bewerbungsrede, dass es in den sozialen Medien der AfD ein "dauerndes Gehacke und Gehetze" gebe. "Viele Wähler wenden sich ab, sie sind frustriert und entmutigt", sagte der EU-Parlamentarier. Eine "so innerlich zerrissene Partei" werde nicht gewählt, sagte er mit Blick auf die zum Teil deutlichen Verluste für die AfD bei den zurückliegenden Wahlen.

Nicolaus Fest spricht auf dem Bundesparteitag der AfD.
Nicolaus Fest spricht auf dem Bundesparteitag der AfD.Bild: dpa / Sebastian Kahnert

Fest warb für eine differenziertere Haltung der Partei etwa zum russischen Krieg gegen die Ukraine, aber auch im Umgang mit dem Thema Corona. 

(and/afp)

"Massenmörder" – Virologe Drosten geht gegen massive Beschimpfungen vor

Der Virologe Christian Drosten stand der Bundesregierung während der Corona-Pandemie zur Seite. Er war einer der wichtigsten Berater in Sachen Virusausbreitung und Maßnahmenbeschluss, gab laufend wissenschaftliche Einschätzungen.

Zur Story