instagram screenshot

Aktivisten der Seenotrettung ziehen Wahrzeichen in Berlin die Rettungsweste an

17.05.2019, 20:4717.05.2019, 20:52

Die Aktivisten gehörten zur Rettungsorganisation Seebrücke und sie hatten einen Plan für Berlin. Einem der bekannten "Molekule Man" zogen sie in den frühen Morgenstunden am Freitag eine Rettungsweste an.

Eine andere Figur bekam übrigens eine schwarze Augenbinde. Dahinter steckt ein Protest gegen die europäische Flüchtenden-Politik. Immer wieder werfen Rettungshelfer der EU vor, Flüchtende und deren Helfer gezielt zu kriminalisieren und ihre Arbeit bei Rettungsaktionen im Mittelmeer zu erschweren.

Nach Rücksprache mit der Polizei, so meldet der rbb, haben die Aktivisten am Vormittag ihre Aktion wieder beendet. Festgenommen wurde niemand.

Die Rettungsweste soll auf die zahlreichen Opfer hinweisen, die noch heute bei der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer nach Europa ertrinken. Ihre zu kleinen und überfüllten Boote entern im Wasser, und auch die Rettungswesten können den Menschen nicht mehr helfen.

Seit geraumer Zeit kleiden sich deshalb immer wieder Prominente und Aktivisten selbst in der Rettungsweste, um ihre Solidarität mit den Opfern auszudrücken.

(mbi)

An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel