BERLIN, GERMANY - JUNE 15: German Finance Minister Christian Lindner speaks with Health Minister Karl Lauterbach (L) prior to the weekly federal government cabinet meeting on June 15, 2022 in Berlin,  ...
Finanzminister Christian Lindner geht davon aus, dass die Städte im Winter dunkler werden – er fordert eine Reform am Energiemarkt. Bild: Getty Images News/ Sean Gallup
Deutschland

Strompreise: Christian Lindner mit düsterer Prognose – "Städte werden dunkler"

30.08.2022, 10:12

Die Sorge vor dem Gasmangel hat Deutschland erreicht – genauso wie die Angst davor, dass der Strom nicht reichen wird, um gut über den Winter zu kommen. Verschiedene Vertretende der Ampelregierung stellen immer wieder klar, dass Deutschland ein Wärmeproblem habe, kein Stromproblem. Das erklärte beispielsweise Grünen-Chefin Ricarda Lang im ZDF Sommerinterview. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sieht das ganz anders – und zeigt sich mit Blick auf den Winter nervös.

Streckbetrieb der AKWs als Lösung

Lindner geht sogar davon aus, dass Deutschland ein gravierender Strommangel droht. Der Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) lässt aktuell einen Ultra-Stresstest laufen, um zu überprüfen, ob diese Sorge berechtigt ist. Derweil wird über den Streckbetrieb der noch verbleibenden Atomkraftwerke debattiert, genauso wie über Gasgewinnung mittels Fracking in Niedersachsen.

Derzeit wird über einen Streckbetrieb der verbleibenden Atomkraftwerke in Deutschland debattiert.
Derzeit wird über einen Streckbetrieb der verbleibenden Atomkraftwerke in Deutschland debattiert. Bild: dpa / Armin Weigel

Auch Lindner zeigt sich offen gegenüber eines Streckbetriebs. In einem Interview mit dem Fernsehsender "Welt" sagte er, dass man den Strommangel "mithilfe der Atomkraft bekämpfen sollte".

Für die Wintermonate, die naturgemäß schon dunkler sind als der Sommer, äußert der Minister dort eine deprimierende Prognose.

Lindner:

"Unsere Städte werden teilweise dunkler sein, weil wir Strom sparen müssen. In einer solchen Situation verzichten wir dann aber auf sichere und klimafreundliche Möglichkeiten der Stromproduktion wie die Kernenergie? Mich überzeugt das nicht."

Mit Blick auf einen laufenden Stresstest der deutschen Stromversorgung äußert er die Überzeugung, dass vieles für den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke spreche. In dieser Situation müsse man alles an Reservekapazitäten sichern, "was wir haben". Dafür benötige es einen Mix aus Flüssig-Erdgas, Gasförderung in Europa, Kohle – und eben auch Atomkraft.

Neuausrichtung des Strommarktes laut Lindner nötig

Aber nicht nur die Versorgungssicherheit mache Lindner nervös. Vor allem die Entwicklung des Strompreises bereitet ihm Sorgen. Er prognostiziert: Die Preise werden wohl in "astronomische Höhen" steigen. Lindner kritisierte:

"Die Produzenten von Solarstrom, von Windstrom und auch von Kohlestrom werden gegenwärtig so bezahlt, als hätten sie ihren Strom mit dem teuren Gas produziert."

Das führe dazu, dass der Gewinn der Unternehmen exorbitant ansteige. Statt einer Übergewinnsteuer, wie sie SPD und Grüne im Zusammenhang mit Krisenprofiteuren ins Gespräch gebracht hatten, warb Lindner für eine Reform des Strommarktes. Der FDP-Chef bot Wirtschaftsminister Habeck in diesem Zusammenhang seine politische und fachliche Unterstützung an.

(rs/mit Material der dpa)

Bürgergeld: Friedrich Merz freut sich, die Initiative #IchBinArmutsbetroffen ist wütend

Erst hatten unionsgeführte Länder das Bürgergeld im Bundesrat blockiert, jetzt geht es offenbar doch: Nach tagelangem Ringen haben die Ampel und die CDU/CSU den Weg für das geplante Bürgergeld freigemacht. Beide Seiten erzielten in den Streitfragen zu der geplanten Sozialreform Kompromisse.

Zur Story