Deutschland
Politik

SPD-Chefin Saskia Esken: Zwei-Prozent-Ziel ist nicht jedes Jahr erreichbar

08.05.2022, Berlin: Saskia Esken, SPD-Bundesvorsitzende, spricht im Willy-Brandt-Haus nach den ersten Prognosen f
Die Nato-Staaten versuchen ihre Verteidigungsausgaben "in Richtung" zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Bild: dpa / Christophe Gateau
Politik

Saskia Esken will Zwei-Prozent-Ziel bei Verteidigungsausgaben nicht jedes Jahr einhalten

29.05.2022, 13:54
Mehr «Deutschland»

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken rechnet nicht damit, dass Deutschland das Nato-Ziel bei den Verteidigungsausgaben fortan jedes Jahr einhalten kann. "Wir werden das Zwei-Prozent-Ziel nicht in jedem Jahr gleichermaßen erreichen", sagte Esken der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Als Grund nannte sie die langen Vorlaufzeiten bei Rüstungsprojekten und unregelmäßige Kosten im Beschaffungswesen. "Wenn man heute Großgerät bestellt, bekommt man das erst in drei oder vier Jahren", sagte Esken. "Das heißt, möglicherweise sind die Summen in den ersten zwei Jahren nicht so hoch, und dann kommt ein Jahr, in dem sehr viel notwendig wird."

Deutschland will Verteidigungsausgaben auf 70 Milliarden Euro erhöhen

Auf die Frage, ob es ein Fehler gewesen sei, dass Kanzler Olaf Scholz (SPD) nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine eine Einhaltung des Zwei-Prozent-Ziels "Jahr für Jahr" versprochen habe, sagte Esken: "Natürlich nicht. Aber man muss sich doch über die Realitäten der Beschaffung im Klaren sein."

Die Nato-Staaten haben 2014 vereinbart, ihre Verteidigungsausgaben "in Richtung" zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Für Deutschland wären dies derzeit rund 70 Milliarden Euro. Im Haushalt für dieses Jahr sind im Verteidigungshaushalt 50,4 Milliarden Euro vorgesehen.

Sondervermögen für die Bundeswehr

Die Lücke soll in den kommenden Jahren über ein 100 Milliarden Euro schweres Sondervermögen für die Bundeswehr geschlossen werden, das Scholz nach Kriegsbeginn Ende Februar kurz angekündigt hatte. Geschaffen werden soll dies über eine Grundgesetzänderung. Hierfür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament notwendig, weshalb die Ampel-Koalition auf Stimmen der Union angewiesen ist.

Beide Seiten verhandeln seit Wochen über die Modalitäten für das Sondervermögen. Die Union verlangt, dass das Zwei-Prozent-Ziel dauerhaft erreicht wird, wie CSU-Landesgruppen-Chef Alexander Dobrindt am Wochenende gegenüber der "Rheinischen Post" bekräftigte. Diese Vorgabe müsse per Gesetz festgeschrieben werden, sagte er. "Für diesen Weg bieten wir der Ampel unsere Unterstützung an."

Die Unterhändler beider Seiten kommen am Abend erneut zusammen, um einen Kompromiss zu suchen. CDU/CSU verlangen dabei auch, dass die 100 Milliarden ausschließlich der besseren Ausrüstung der Bundeswehr zugute kommen und nicht für andere Bereiche wie etwa die Cyberabwehr verwendet werden.

(afp/fw)

BSW, Linke und FDP: Ist die Fünf-Prozent-Hürde noch zeitgemäß?

Die deutsche Parteienlandschaft wächst. Bereits bei der Bundestagswahl 2021 waren insgesamt 53 Parteien zur Wahl zugelassen. Darunter die etablierten Parteien SPD, Grüne, FDP, Union sowie Linke und AfD, aber auch Klein- und Kleinstparteien, wie die Urbane, Volt oder die Piraten. Bereits 2021 war zu beobachten: Das Parteienspektrum wächst gerade im Bereich der Grünen-Parteien und dem rechten Lager.

Zur Story