Ex-Bild-Chef Julian Reichelt und SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert zicken sich auf Twitter an.
Ex-Bild-Chef Julian Reichelt und SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert zicken sich auf Twitter an.Bild: Kollage: ast / picture alliance / Norbert Schmidt / augenklick/firo Sportphoto/
Deutschland

Nach SPD-Schlappe: Kühnert kontert Beleidigung von Ex-Bild-Chef – und erntet viel Zuspruch

16.05.2022, 12:0116.05.2022, 12:22

Nordrhein-Westfalen hat gewählt. Die Wähler haben mit ihrer Entscheidung vor allem zwei Parteien abgestraft: die SPD und die FDP. Die klaren Gewinner des Wahltages sind hingegen Grüne und CDU. Trotz der Wahlschlappe sagt SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert nach der Wahl in einem Statement: "Schwarz-gelb ist abgewählt! Rot-grün ist möglich!" Für diese Aussage erntet er neben so mancher Zustimmung auch eine Welle der Kritik – und eine scharfe Beleidigung vom Ex-Bild-Chef Reichelt. Zwischen den beiden ist ein waschechter Social-Media-Beef entfacht.

SPD gibt sich zuversichtlich – Reichelt stößt das sauer auf

Dabei ist er nicht der einzige, der doch noch darauf hofft, den Ministerpräsidenten zu stellen. "Ich bin bereit", sagte etwa der SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty. Der Sieg der CDU und das starke Ergebnis der Grünen bedeuteten nicht automatisch, dass beide eine Regierung formten, sagt er. Es seien durchaus noch andere Optionen denkbar. SPD-Bundeschef Lars Klingbeil sieht das ähnlich, formuliert aber am späteren Abend in der ARD-Sendung "Anne Will" zurückhaltender als noch unmittelbar nach Wahlschluss: "Herr Wüst ist der Sieger (...), er führt die Gespräche (...) und dann werden wir sehen, ob er eine Regierung bilden kann."

"Aber immerhin bin ich nicht Julian Reichelt"
Kevin Kühnert auf Twitter

Unterdessen bekommt Kevin Kühnert sein Fett weg. Ausgerechnet der Ex-Bild-Chefredakteur Julian Reichelt findet in gewohnt "sachlicher" Manier harte Worte. Auf Twitter retweetete er Kühnerts NRW-Wahl-Statement und bezeichnet ihn dort am Sonntagabend als "kleingeistigen, zickigen Putschisten".

Das ließ der SPD-Generalsekretär nicht auf sich sitzen und antwortete wiederum selbst auf Reichelts Beleidigung mit einem Retweet. Er kommentierte: "Aber immerhin bin ich nicht Julian Reichelt."

Die Retourkutsche vonseiten des Journalisten ließ unterdessen nicht lange auf sich warten. Er stichelte: "Wenn Sie Julian Reichelt wären, wären Sie immerhin nicht in einer Partei mit dem Völkermörder Freund Schröder." Damit spielt er auf die Russland-Verbindungen von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder an. Mit dessen fortwährender Weigerung, seine Aufsichtsratsposten in der russischen Energiewirtschaft aufzugeben und sich von Präsident Wladimir Putin zu distanzieren, hat sich der Altkanzler zunehmen isoliert – und die SPD angreifbar gemacht.

Reichelt kritisiert Russland-Politik der SPD

Die SPD wird die Kritik an ihrer "Russlandpolitik" jedenfalls nicht los. Nicht nur wegen Schröder. Auch die Verstrickungen von Manuela Schwesig in Mecklenburg-Vorpommern in Sachen Nord Stream 2 geben der Kritik Aufwind.

Ein gefundenes Fressen für Reichelt. So legte der Ex-Bild-Chef auf Twitter – diesmal nicht direkt an Kühnert, dafür an die SPD gerichtet – nach. Er behauptet am späten Sonntagabend: "Die SPD ist korrupt und russisch unterwandert. Wer SPD wählt, wählt die Kollaborateure des Kreml. Das scheint vielen Deutschen wenig attraktiv und könnte die beiden brutalen Wahlniederlagen erklären."

Stimmung nach der SPD-Wahlschlappe ist aufgeheizt: "Niveaulos"

Kühnert selbst reagierte bisher (Stand Montagvormittag) nicht mehr auf die Provokationen. Unter den Twitter-Kommentatoren bildeten sich hingegen zwei Lager. Die einen kritisieren Reichelt – etwa als "schlechten Journalisten" oder "niveaulos". Kühnert hingegen wird "Realitätsverlust" oder "fehlende Demut" vorgeworfen, um nur die weniger ausfallenden Kommentare zu nennen. Andere behaupten, beide würden in der selben "niedrigen Niveau-Liga" spielen.

Es zeigt sich: Die Stimmung nach der Wahlschlappe ist aufgeheizt. Wer am Ende bezüglich der NRW-Koalition Recht behält, wird sich erst zeigen.

Das Buhlen um mögliche Koalitionen hat begonnen

Politikerin Ricarda Lang bei der Abschlusskundgebung des Wahlkampfs der Partei Bündnis 90 / Die Grünen für den Landtagswahlkampf in NRW auf dem Heumarkt. Köln, 13.05.2022
Grünen-Chefin Ricarda Lang sucht einen Koalitionspartner für die Arbeit an einer klimaneutrale Zukunft.Bild: Panama Pictures / Christoph Hardt

Die Grünen als sogenannte Königsmacher wollen sich jedenfalls noch nicht auf mögliche Partner festlegen. Die Partei-Chefin Ricarda Lang stellte hingegen inhaltliche Bedingungen für eine künftige Regierungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen. So müsste eine Regierung mit den Grünen "gemeinsam den Weg in eine klimaneutrale und digitale Zukunft gehen, mehr soziale Gerechtigkeit schaffen und den Zusammenhalt in NRW stärken", sagte Lang.

Lars Klingbeil nimmt Verteidigungsministerin in Schutz: "Am Ende der Amtszeit messen"

Kaum ein:e Minister:in steht so sehr in der Kritik, wie Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD). Die Vorwürfe: Lambrecht sei uninformiert. Waffenlieferungen zu langsam. Die Truppe zu schlecht ausgestattet.

Zur Story