Bild
Bild: privat/getty images/montage: watson
Deutschland

Ein Juso-Kaffeebecher treibt "deutsche Patrioten" gerade zur Weißglut

08.02.2019, 09:4308.02.2019, 11:16
Philipp Luther

Ein Kaffeebecher sorgt unter deutschen Patrioten gerade für mächtig Aufregung. Lilly Blaudszun, die stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos Mecklenburg-Vorpommern, hatte am 1. Februar ein Bild eines schwarzen Pappbechers auf Twitter gepostet. Darauf steht in weißen Lettern: 

"Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne".

Das darunter stehende Logo weißt den Becher als Produkt der Jusos Hannover aus.

Soweit, so Wortspiel.

Blaudszun reagierte mit dem Bild des Kaffeebechers auf einen Artikel des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs in der Parteizeitung "Vorwärts" vom 31. Januar. Darin wirbt der Vorsitzende des sogenannten Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, ein Verein zum Schutz der Demokratie vor radikalen Kräften, für einen aufgeklärten Patriotismus.

Kahrs, der dem konservativen Parteiflügel "Seeheimer Kreis" angehört, vertritt die Meinung, ein positives Nationalbewusstsein sei Grundlage für eine stabile Gesellschaft. Die Juso-Landesvorsitzende Blaudszun sieht das  ganz offensichtlich etwas anders.

Von Nationalismus halten die Jusos nichts

Über den Kahr'schen Patriotismus schrieb Blaudszun watson auf Nachfrage: "Dieses 'Wir'-Gefühl schafft willkürliche Gruppenzugehörigkeit, es manifestiert ein Bild der 'Anderen' und vor allem impliziert es ein nicht zu unterschätzendes Gefühl der Höherwertigkeit der eigenen Gruppe."

Damit werde die Gleichwertigkeit aller Menschen bestritten, was wiederum zur Diskrimnierung von Minderheiten führe. "Das fängt mit rassistischen Witzchen im Alltag an und endet mit Gewalttaten, die ich zutiefst ablehne", so Blaudszun.

Streit gehört bei SPD und Jusos zum guten Ton

Jetzt könnte man die Sache als parteiinternen Zwist abtun, als Debatte über Positionen, als Austausch von Meinungen. Schließlich gehört es bei den Jusos, wie bei allen Parteijugendorganisationen, zum guten Ton, die Positionen der "Großen" öffentlich scharf zu kritisieren.

Die ehemalige Juso-Vorsitzende Andrea Nahles legte sich gerne mit den Parteichefs an. So musste sich etwa der damalige SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder im Jahr 1998 von ihr anhören, die "Abrissbirne sozialdemokratischer Programmatik" zu sein.

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aktuell macht Juso-Chef Kevin Kühnert den Genossen Druck, etwa, als er sich mit seiner #NoGroKo-Kampagne im vergangenen Jahr gegen eine erneute Regierungsbeteiligung der Partei einsetzte. Respektable 33 Prozent der SPD-Mitglieder, die im März 2018 über einen Eintritt der Partei in eine große Koalition abgestimmt hatten, stellten sich hinter Kühnerts Kampagne.

Patriotische Schnappatmung

Tatsächlich verfallen deutsche Patrioten über den Kaffeebecher gerade in Schnappatmung. Welt-Kolumnist Don Alphonso, der eigentlich Rainer Meyer heißt, verwurstete Blaudszuns Becher-Tweet in eine Generalabrechnung mit Millenial-Generation und SPD-Jugend.

Wer verstehen wolle, warum die SPD als Arbeiterpartei nicht mehr ernst genommen werde, fände bei den Jusos Hannover die Antwort: "Sie lehnen Nation und die daraus entstehende Gesellschaft ab, sie wollen Umverteilung zugunsten der Genderideologie, und sie hängen Karl Marx nach, während sie aus Ausbeutungsprozessen in früheren Kolonien stammenden Kaffee aus umweltschädlichen Plastikbechern nuckeln, die eine dumme Parole tragen."

Schriebs und twitterte seinen Artikel gleich dreimal, mit bisher über 300 Retweets. So dramatisch findet Meyer den Becher, dass er glatt vom "Zivilsationsbruch" spricht – eine Vokabel, die Historiker normalerweise in Verbindung mit dem Holocaust gebrauchen.

Und Meyer ist bei weitem nicht der Einzige, der sich von Blaudszuns Tweet hat provozieren lassen:

  • Der stellvertretende CSU-Generalsekretär Florian Hahn etwa erklärte die Hannoveraner Jusos per Tweet zu "vaterlandslosen Gesellen", eine Schmähung, die im 19. Jahrhundert jene bezeichnete, die in das Spektrum von Sozialdemokraten bis Kommunisten eingeordnet wurden. Immerhin 22 Retweets erzielte Hahn.
  • Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak sprang über das antideutsche Stöckchen. Es sei "kein Wunder, dass die SPD in den Umfragen da steht, wo sie steht", kommentierte Luczak den vaterlandslosen Kaffeebecher. Dass SPD-Position und Juso-Haltung nicht dieselbe sind, worauf Blaudszun ja eigentlich aufmerksam gemacht hatte? Geschenkt. Ergebnis: 158 Retweets.
  • Auch die stramm rechtskonservative "Junge Freiheit" entdeckte den Skandalbecher für sich und schrieb einen "Shitstorm" gegen die Jusos herbei und brachte es auf ihrer Facebook-Seite mit dem Artikel auf 179 Shares.

In der Kommentarspalte unter dem Artikel schäumten dann auch brav die Vaterlandsliebenden. Damit ihr es nicht selbst lesen müsst, gibt es hier die Zusammenfassung: Die Mehrheit der "Junge Freiheit"-Leser mag den Becher und die Jusos nicht.

(pcl)

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner
Nach Lambrecht-Rücktritt: Welche Baustellen Nachfolger Boris Pistorius nun angehen muss

Die Spekulationen haben ein Ende: Der Nachfolgekandidat von Christine Lambrecht ist Boris Pistorius (beide SPD), der bisherige Innenminister von Niedersachsen. Er wird nun das Amt des Verteidigungsministers übernehmen. Dort gibt es für den Niedersachsen einiges zu tun.

Zur Story