28.02.2022, Nordrhein-Westfalen, D
Viele Motivwagen beschäftigten sich mit der Invasion Russlands in die Ukraine.Bild: dpa / Federico Gambarini
Deutschland

"Alaaf" gegen den Krieg: Bilder des besonderen Rosenmontagsumzugs in Köln

28.02.2022, 18:07

Kostümierte mit blau-gelben Flaggen, "Alaaf"- und "Stoppt Putin"-Rufe, Schunkeln zu Friedensliedern: In Köln sind am Rosenmontag rund eine Viertelmillion Menschen durch die Stadt gezogen - aber nicht zum traditionellen Karnevalszug, sondern zu einer riesigen Friedensdemonstration. Das Festkomitee Kölner Karneval hatte dazu aufgerufen, "bunt und laut" gegen den Krieg in der Ukraine zu protestieren.

"Die Kölner und der Karneval haben heute gezeigt, dass alle zusammenstehen, wenn es darauf ankommt", erklärte Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees. "Heute ging es nicht ums ausgelassene Feiern, sondern um lauten und bunten Protest gegen den Krieg in der Ukraine." Es sei genau das richtige Signal gewesen, den Rosenmontag zu einem "Friedensfest" zu machen.

Am Vormittag gab es zunächst eine Kundgebung, bei der unter anderem Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach. Danach setzte sich der Demonstrationszug entlang der ursprünglich für den Rosenmontagszug festgesteckten Route in Bewegung. Bis zum Nachmittag strömten immer mehr Menschen hinzu. Nach Polizeiangaben beendete der Versammlungsleiter die Veranstaltung gegen 16.00 Uhr.

Hier seht ihr die schönsten Bilder von diesem besonders politischen Rosenmontagsumzug.

Politische Motivwagen

Der belarussische Machthaber Lukaschenko wird von Putin wie eine Marionette gesteuert.
Der belarussische Machthaber Lukaschenko wird von Putin wie eine Marionette gesteuert.Bild: dpa / Henning Kaiser
Putin will die Sowjetunion wiederherstellen.
Putin will die Sowjetunion wiederherstellen. Bild: dpa / Henning Kaiser
Weiße Tauben für den Frieden werden während der Kundgebung entlassen. Symbolisch wurde eine Friedenstaube von der russischen Flagge erstochen.
Weiße Tauben für den Frieden werden während der Kundgebung entlassen. Symbolisch wurde eine Friedenstaube von der russischen Flagge erstochen.Bild: dpa / Oliver Berg
Köln, 28. Februar.
Köln, 28. Februar.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Hunderttausende Menschen demonstrieren für den Frieden

Über 250.000 Menschen kamen am Montag in Köln zusammen.
Über 250.000 Menschen kamen am Montag in Köln zusammen. Bild: dpa / Eduard Bopp
Viele Jecken brachten selbstgebastelte Plakate zur Friedensdemonstration.
Viele Jecken brachten selbstgebastelte Plakate zur Friedensdemonstration.Bild: dpa / Oliver Berg
Koeln Friedensdemo am Rosenmontag, *** Cologne peace demonstration on Rose Monday, Copyright: xJoergxNiebergall/Eibner-Pressefox EER
Köln, 28. Februar.Bild: www.imago-images.de / Joerg Niebergall/Eibner-Pressefo
Rosenmontags-Demonstration Chlodwigplatz Koeln Deutschland 28.02.2022 *** Rose Monday Demonstration Chlodwigplatz Cologne Germany 28 02 2022
Köln, 28. Februar. Bild: www.imago-images.de / Eduard Bopp
Henriette Reker (parteilos), Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Christoph Kuckelkorn (2.v.l.), Präsident Festkomitee Kölner Karneval, und Hendrik Wüst (CDU, M), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfa ...
Henriette Reker (parteilos), Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Christoph Kuckelkorn (2.v.l.), Präsident Festkomitee Kölner Karneval, und Hendrik Wüst (CDU, M), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, nehmen an der Friedensdemonstration teil.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
Köln, 28. Februar.
Köln, 28. Februar.Bild: dpa / Oliver Berg
Koeln Friedensdemo am Rosenmontag, *** Cologne peace demonstration on Rose Monday, Copyright: xJoergxNiebergall/Eibner-Pressefox EER
Köln, 28. Februar.Bild: www.imago-images.de / Joerg Niebergall/Eibner-Pressefo
Köln, 28. Februar.
Köln, 28. Februar.Bild: dpa / Oliver Berg

(si)

Nach Eskalation in Lützerath: Emilia Fester fordert Polizei-Debatte

Zwischen 15.000 (Schätzung der Polizei) und 35.000 (Schätzung der Veranstaltenden) Menschen sind am zweiten Januarwochenende nach Nordrhein-Westfalen geströmt. Ihr Ziel: Das Dorf Lützerath. Das Symbol des Raubbaus an der Erde für die Einen, ein guter Kompromiss für die Anderen. Konkret geht es darum, dass der Energiekonzern RWE das Dorf abbaggern möchte, weil sich darunter Braunkohle befindet.

Zur Story