Annalena Baerbock (Grüne): Die Aussage von Friedrich Merz über "feministische Außenpolitik" konnte sie nicht auf sich sitzen lassen.
Annalena Baerbock (Grüne): Die Aussage von Friedrich Merz über "feministische Außenpolitik" konnte sie nicht auf sich sitzen lassen.Bild: imago images

"Das ist kein Gedöns" – Baerbock verteidigt feministische Außenpolitik

24.03.2022, 13:1524.03.2022, 16:10

Bei der Generaldebatte wurde am Mittwoch unter anderem über das 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen für die Bundeswehr diskutiert. Der Vorsitzende der CDU und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion forderte dabei sehr deutlich, dass der Etat nur für die Bundeswehr und nicht für "feministische Außenpolitik" gedacht sein solle. Außenministerin Annalena Baerbock ließ das nicht auf sich sitzen. Auf Twitter bekommt sie Zuspruch.

"Sie können von mir aus feministische Außenpolitik machen, feministische Entwicklungshilfepolitik (...). Aber nicht mit diesem Etat für die Bundeswehr."
Friedrich Merz am Mittwoch im Bundestag

"Die Ausgaben müssen (...) Investitionen in die Bundeswehr sein, und für nichts anderes", sagte Friedrich Merz in seiner Rede im Deutschen Bundestag mit sehr viel Nachdruck. Dabei beließ er es aber nicht. "Sie können von mir aus feministische Außenpolitik machen, feministische Entwicklungshilfepolitik, das können Sie alles machen. Aber nicht mit diesem Etat für die Bundeswehr."

Annalena Baerbock kontert

Eine Aussage, die im Bundestag für Raunen und Zwischenrufe sorgte. Und auch Annalena Baerbock wollte diese Aussage nicht so stehenlassen. "Ich habe mir lange überlegt, ob ich darauf reagiere", sagte sie, als sie mit ihrer Redezeit an der Reihe war. "Die Bundeswehr hier hinzustellen und dann im gleichen Satz zu sagen: Okay Bundeswehr, und nicht mehr diese feministische Außenpolitik."

"Das ist kein Gedöns!"
Annalena Baerbock

"Mir bricht es das Herz", richtete sie sich an Merz. "Und wissen Sie, warum? Weil ich bei den Müttern von Srebrenica war, vor einer Woche. Und die mir beschrieben haben, wie die Spuren dieses Krieges in ihnen drin sind. Und diese Mütter gesagt haben: 'Frau Baerbock, damals wurde nicht gehandelt, Anfang der 90er Jahre.' Als sie, als ihre Töchter, ihre Freundinnen vergewaltigt wurden. Vergewaltigung als Kriegswaffe nicht anerkannt war. Nicht vom Internationalen Strafgerichtshof verfolgt wurde."

Friedrich Merz (CDU) am Mittwoch.
Friedrich Merz (CDU) am Mittwoch.Bild: dpa / Kay Nietfeld

"Und deswegen gehört zu einer Sicherheitspolitik des 21. Jahrhunderts auch eine feministische Sichtweise. Das ist kein Gedöns! Das ist kein Gedöns. Sondern das ist auf der Höhe dieser Zeit."

Viele Twitter-Reaktionen unter #Gedöns

Auf Twitter kommen sehr viele Reaktionen zu dem Wortgefecht im Bundestag. Viele äußern sich abfällig über Baerbocks Konter.

Sie bekommt aber auch viel Zuspruch für ihre Aussagen am Mittwoch. Ihre Rede wird immer wieder geteilt.

Anspielung auf Aussage von Gerhard Schröder 1998

Mit ihrer Aussage spielt Annalena Baerbock offensichtlich noch auf etwas anderes an. Nach der Bundestagswahl 1998 sagte der Wahlsieger und neue Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) "Familie und das andere Gedöns" über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ministerin wurde damals Christine Bergmann.

Die Äußerung von Schröder kam gar nicht gut an und hängt ihm bis heute nach. "Gedöns" ist ein Audruck für etwas Unwichtiges, Überflüssiges. Jahre später sagte Schröder, dass er seine Aussage von damals bereue – ihm sei der lange Name des Ministeriums in dem Moment nicht eingefallen.

(and)

"Brandgefährlich" – große Sorge im Netz wegen möglichem NRW-Minister

Eine potenzielle Ministerernennung in NRW sorgt im Internet aktuell für viel Gesprächsstoff. Laut Medienberichten könnte der als konservativer Hardliner geltende CDU-Politiker Nathanael Liminski Schul- oder Kultusminister der schwarz-grünen Landeskoalition werden.

Zur Story