Aktuell,17.03.2022 Berlin, Emilia Fester von der Partei Buendnis 90/Die Gruenen im Portrait bei ihrer Rede zum Tagesordnungspunkt Impfpficht gegen SARS-CoV-2 bei der 21. Sitzung des Deutschen Bundesta ...
Für Grünen-Politikerin Emilia Fester ist klar: Kinder- und Jugendarmut muss massiv bekämpft werden.Bild: Flashpic / Jens Krick
Deutschland

Jugendarmut: Emilia Fester stellt klar – "nicht in Stein gemeißelt, doch wir müssen einiges tun"

29.11.2022, 17:17

Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist von Armut bedroht. Also rund 3,2 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, das ist das Ergebnis einer Studie des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend. Das bedeutet, sie oder ihre Familien haben höchstens 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung.

Gerade bei den 14- bis 27-Jährigen, so die Studienautor:innen, hat die Armut eine eigene Qualität. In der Studie heißt es:

"Wer in Ausbildung ist und zu Hause ausziehen möchte, leidet massiv unter den steigenden Mieten. Während der Pandemie sind viele Nebenjobs weggebrochen, mit denen junge Erwachsene oft neben Studium und Ausbildung ihren Lebensunterhalt verdient haben."

Für Grünen-Politikerin Emilia Fester ist diese Studie vor allem eines: alarmierend. Auf Instagram stellt die junge Abgeordnete Forderungen, was sich in Zukunft ändern muss.

In mehreren Slides zeigt Fester die Ergebnisse der Studie auf. "Zukunftsängste? Gratis dazu!", steht beispielsweise auf einem Slide. Darunter eine Auflistung mit Sorgen junger Menschen:

  • 68 Prozent sorgen sich, dass ihre Familie in Armut leben muss
  • 60 Prozent sorgen sich, durch Krieg und Inflation weniger leisten zu können
  • 37 Prozent sorgen sich, dass die Zukunft für sie schlecht aussieht

Was die Studie außerdem offenlegt: Viele Bewerber:innen finden keinen Ausbildungsplatz. "112.500 von circa 750.000 Schulabgänger:innen haben das Risiko, langfristig ohne Ausbildungsabschluss zu sein", schreibt Fester. Insgesamt, so fasst sie es zusammen, gibt es in der Studie erschreckendes, aber nicht wirklich neues zu lesen. Jugendarmut ist und bleibt ein Dauerthema.

Konkrete Forderungen: Bafög-Reform und bezahlbarer Wohnraum

Fester stellt aber klar: So wie es ist, muss es nicht bleiben. Sie schreibt in ihrer Caption: "Die Verhältnisse sind nicht Stein gemeißelt, doch wir müssen einiges tun, damit junge Menschen in Zukunft ein gutes Leben führen können."

Was jetzt also passieren müsse:

  • "Wirtschaftssystem, Bildungssystem & Arbeitsmarkt gerechter gestalten!"
  • "Leistungsideologie im Schulsystem bekämpfen!"
  • "Grundsicherung für Kinder & Jugendliche!"
  • "Ausbildung garantieren!"
  • "Bafög reformieren!"
  • "Bezahlbaren Wohnraum schaffen."

Einige dieser Forderungen hat die Ampelregierung bereits auf dem Zettel. Zum Beispiel eine weitreichende Bafög-Reform, die Kindergrundsicherung oder eine große Wohnraumoffensive. Bei letzterem bliebt die Regierung aktuell hinter ihren Zielen zurück. Die Studie des deutsch-katholischen Jugendbundes erscheint alle zwei Jahre – wie viel sich bis 2024 verbessert haben wird, wird sich zeigen.

Pistorius polarisiert: "Politik-Profi" mit heiklen Aussagen zu Racial Profiling

Nach dem Rücktritt von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) soll offenbar der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) ihr Nachfolger werden. Das hat das ARD-Hauptstadtstudio aus Regierungskreisen erfahren. Im Laufe des Vormittags will das Kanzleramt die Entscheidung bekannt geben.

Zur Story