Arbeitsminister Hubertus Heil (rechts) hat das nun beschlossene neue Mindestlohngesetz, das als zentrales Wahlkampfversprechen von Kanzler Olaf Scholz gilt, auf den Weg gebracht.
Arbeitsminister Hubertus Heil (rechts) hat das nun beschlossene neue Mindestlohngesetz, das als zentrales Wahlkampfversprechen von Kanzler Olaf Scholz gilt, auf den Weg gebracht. Bild: dpa / Britta Pedersen

Bundestag stimmt für Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro

03.06.2022, 14:14

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt am 1. Oktober auf 12 Euro. Das beschloss der Bundestag am Freitag in Berlin. Das Mindestlohngesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wurde mit den Stimmen der Koalition und der Linken verabschiedet. Die Unionsabgeordneten und die AfD enthielten sich. Derzeit liegt der Mindestlohn bei 9,82 Euro brutto. Zum 1. Juli steigt er turnusmäßig auf 10,45 Euro. Zugleich steigt die Grenze für Minijobs im Oktober von 450 auf 520 Euro.

Der Gesetzentwurf geht von heute etwa 6,2 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit einem Stundenlohn unter 12 Euro aus. Frauen sowie Menschen in Ostdeutschland sollen überproportional von der Anhebung profitieren, wie Heil in der Debatte sagte. Für viele sei die Lohnerhöhung wohl der größte Lohnsprung in ihrem Leben. Heil sagte, ohne Olaf Scholz als Kanzler würde der Mindestlohn nicht erhöht. Der SPD-Politiker hatte die Anhebung der Lohnuntergrenze zu einem Kernversprechen des Bundestagswahlkampfs gemacht.

Preisexplosionen durch Pandemie und Krieg bedrohen Existenzen

Mehrere Rednerinnen und Redner warnten davor, dass die gegenwärtige Preisexplosion viele Menschen existenziell bedrohe. Die Linken-Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch sagte: "Eigentlich müssten es jetzt schon 13 Euro sein." Nötig sei ein weiteres Entlastungspaket. Heil verwies auf die Entlastungen für Menschen mit normalem und geringem Einkommen, die die Koalition auf den Weg bringe. Der Grünen-Sozialexperte Andreas Audretsch sagte, Menschen in Vollzeit dürften am Ende des Tages nicht von Armut bedroht sein. Die Mindestlohnsteigerung erhöhe zudem die Kaufkraft.

Die CDU, hier Sozialexperte Hermann Gröhe, enthielt sich bei der Abstimmung über die Erhöhung des Mindestlohns.
Die CDU, hier Sozialexperte Hermann Gröhe, enthielt sich bei der Abstimmung über die Erhöhung des Mindestlohns.Bild: dpa / Britta Pedersen

Der CDU-Sozialexperte Hermann Gröhe warf der Koalition chaotisches Stimmengewirr vor, wenn es darum gehe, die enormen Preissteigerungen einzudämmen. Wenn weitere Preissprünge zugelassen würden, nütze auch ein höherer Mindestlohn wenig. Die Nichtzustimmung der Union begründete Gröhe damit, dass sie die Hand nicht für die "Entmündigung der Sozialpartner" reichen wolle.

Der FDP-Sozialexperte Pascal Kober lobte die Anhebung der Minijobgrenze. Minijobberinnen und -jobber würden helfen, wenn es etwa um volle Regale im Supermarkt zu jeder Tageszeit oder Bedienung im Restaurant noch am Abend gehe. Mit der Erhöhung der Minijobgrenze werde zudem dem Fachkräftemangel in kleinem Umfang etwas entgegengesetzt.

(nik/dpa)

Abhilfe gegen Urlaubs-Flugchaos: Bundesregierung gibt Go für ausländische Beschäftigte

Lange Warteschlangen, ausgefallene Flüge, Reise-Stress pur: Wer aktuell mit dem Flugzeug verreisen will, braucht viel Geduld. Die Bundesregierung will nun Abhilfe schaffen: Als Maßnahme gegen die akuten Personalengpässe an deutschen Flughäfen will sie den kurzfristigen Einsatz ausländischer Beschäftigter erleichtern.

Zur Story