Die AfD wollte Wahlkampf machen – machte sich aber stattdessen lächerlich.
Die AfD wollte Wahlkampf machen – machte sich aber stattdessen lächerlich.Bild: dpa / Daniel Karmann

AfD: Gummibärchen-Penisse im Wahlkampf in Niedersachsen sorgen für Spott

14.09.2022, 18:11

Die niedersächsische AfD erntet momentan Spott und Hohn.

Eigentlich wollte der Landesverband der rechtspopulistischen Partei ganz normale Werbegeschenke für ihren Wahlkampf machen. Denn am 9. Oktober wählen die Menschen in Niedersachsen ihr neues Landesparlament.

Da ist es üblich, dass Parteien mit ihren Wahlkampf-Helfer:innen und Ständen in den Innenstädten stehen und dabei kleine Geschenke an Passant:innen verteilen. Das wollte auch die AfD, doch dieses Vorhaben ging mächtig in die Hose.

Offenbar hat die Partei ihre Werbe-Gummibärchen mit dem männlichen Geschlechtsteil verwechselt – zumindest scheint es auf den ersten Blick so.

In Wahrheit sollen die roten Gummibärchen wohl den Pfeil darstellen, den die AfD in ihrem Parteilogo hat. Dieses Vorhaben ist offenbar kläglich gescheitert.

Dafür ernten die Rechtspopulisten nun einen Haufen Lacher.

Witze über AfD-Penisse auf Twitter

Ein User schreibt etwa: "Das Beste, was die AfD je hervorgebracht hat und je hervorbringen wird: Gummibärchen in Penis-Form." Ein weiterer erinnert an die bisherigen Umfragen. Er schreibt: "Der Wahlkampf der AfD geht zum Glück nicht so steil auf wie diese Gummibärchen."

Wieder eine andere Nutzerin erinnert daran, dass die AfD bei der Bundestagswahl bei einer Flyer-Bestellung der linksorientierten Gruppierung "Zentrum für politische Schönheit" auf den Leim gegangen war. Sie schreibt: "Beim Flyer-Service Hahn gibt's auch tolle Gummibärchen." Zur Erinnerung: Mit einer Fake-Firma hatten die Aktionskünstler damals fünf Millionen AfD-Flyer im Bundestagswahlkampf vernichtet.

Die AfD liegt aktuellen Umfragen zufolge – etwa des Meinungsforschungsinstituts Insa – bei sieben Prozent in Niedersachsen. Demnach liegt sie gleichauf mit der FDP. Beide Parteien müssen also momentan noch um den Einzug ins Parlament bangen, sie könnten an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Nur die Linke liegt mit vier Prozent noch hinter den Liberalen und den Rechtspopulisten.

"Es gibt eine Alternative. Man muss sie nur wählen", steht auf der Penis-Bärchen-Tüte. Ob diese Alternative wirklich standhaft ist, bleibt fraglich – die Gummibärchen sollen zumindest einmal aus dem Verkehr gezogen werden.

(jor)

Kevin Kühnert offenbart Naivität beim Thema Queerness in der Politik

Dass der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert bereits seit vielen Jahren als homosexuell geoutet ist, sollte vielen bekannt sein. Im WDR-Podcast "Böttinger. Wohnung 17" spricht der 33-Jährige nun darüber, wie sehr er unterschätzt hat, welche Rolle seine Sexualität im politischen Alltag spielt.

Zur Story