Bild
bild: imago/getty images/montage: watson
Deutschland

Seehofer will CSU-Chefposten aufgeben – aber Innenminister bleiben

12.11.2018, 06:2712.11.2018, 12:41

Jetzt also wirklich. Wirklich wirklich: Seit Wochen wird über den Rücktritt von Horst Seehofer spekuliert, bei einer Pressekonferenz bestätigte der CSU-Chef entsprechende Pläne. Bundesinnenminister wolle er aber bleiben. 

  • Ein Zeitpunkt für den Rücktritt will Seehofer im Laufe der Woche mitteilen. Seehofer: "Der Wechsel gehört zum Leben. Auch für mich."
  • Und er stellte klar: "Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben."
  • Der Koalitionspartner SPD wetzt die Messer: "Es ist nicht souverän, Zeit zu schinden und noch einige Monate im Amt zu bleiben." Oppermann forderte Seehofer dazu auf, auch sein Amt als Innenminister niederzulegen.

Wie geht es für die CSU damit weiter? 

Seehofer zieht damit die Konsequenz aus der schweren CSU-Pleite bei der Landtagswahl und beugt sich dem massiven Druck der eigenen Parteibasis. 

Wer könnte Seehofers Nachfolger werden?

Als mit Abstand aussichtsreichster Nachfolge-Kandidat für den CSU-Chefposten gilt inzwischen der alte und neue bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Der 51-Jährige würde Seehofer dann schon zum zweiten Mal beerben, nachdem er im März schon den Posten des bayerischen Regierungschefs von ihm übernommen hatte.

Warum kündigt sich nun Seehofers Abschied an?

Mit einem Rücktritt Seehofers als CSU-Chef war in den vergangenen Wochen immer stärker gerechnet worden. Als vorrangig galt zunächst die Bildung einer Regierung in Bayern, wo die CSU nach dem Verlust der absoluten Mehrheit nun auf einen Koalitionspartner angewiesen ist.

Der Koalitionsvertrag mit den Freien Wählern ist aber nun unterschrieben, Söder als Ministerpräsident wiedergewählt und vereidigt, an diesem Montag soll noch das Kabinett benannt werden. Seehofer kündigte in einer Gremien-Sitzung am Wochenende an, sich nach der Vereidigung "im Laufe der Woche" konkret zu seiner Zukunft erklären zu wollen.

(hau/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Lambrecht-Nachfolge: Das sagen die Genossen zur überraschenden Pistorius-Berufung durch Scholz

Mit seiner Benennung hätten die wenigsten gerechnet, bis vor ein paar Tagen nicht einmal er selbst. Boris Pistorius (SPD), der bisherige Innenminister von Niedersachsen, ist der neue Verteidigungsminister der Bundesrepublik. Wie der "Spiegel" berichtet, soll der Niedersachse selbst erst am Abend vor dem Rücktritt Christine Lambrechts gefragt worden sein.

Zur Story