Diese Ansage einer Aktivistin aus dem Hambacher Forst bewegt Tausende

"Die denken wahrscheinlich sie hätten gewonnen [...] Doch die verstehen einfach nicht, dass wir nicht für uns kämpfen, sondern für alle."

Mit heiserer, bebender Stimme steht eine Aktivistin zwischen zwei vermummten Polizisten und lässt ihrer Wut freien Lauf. Sie ist eine derjenigen, die im Laufe der Räumungsaktion aus dem Hambacher Forst geholt wurden.

Sie erzählt, wie Hebebühnen die Einsatzkräfte in die Baumkronen gebracht haben, wie die Baumhäuser zerstört, und wie einige von ihnen festgenommen wurden. Aus ihren Worten wird das Unverständnis für die ganze Aktion deutlich. 

Mit Blick auf die Einsatzkräfte und die Verantwortlichen, die die Räumung des Waldes angeordnet haben, sagt sie: "Sie können diesen Kampf hier nicht gewinnen, weil draußen so viele Menschen hinter uns stehen – so viele! [...] Hinter diesen Menschen (den Einsatzkräften, Anm. d. Red.) steht nur ein Konzern ohne Zukunft."

Und weiter:

"Ich weiß, dass diese Menschen einfach nur ihr eigenes Grab schaufeln."

(sg)

Die Räumung des Waldes in Fotos:

1 / 32
Hambacher Forst
quelle: imago stock&people / michael debets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Exklusiv

"Uns war klar, dass uns diese Welle nicht einfach ins Kanzleramt spült": Claudia Roth und Georg Kurz, Chef der Grünen Jugend, im watson-Doppel

Die Umfragewerte der Grünen sind momentan sensationell – aber nur, wenn man sie vergleicht mit ihrem Ergebnis bei der Bundestagswahl 2017. Zwischen 15 und 17 Prozent der Wähler würden nach Stand der Befragungen die Partei wählen. Das Problem für die Partei: Seit Mai hat sie rund 10 Prozentpunkte an Zustimmung verloren. Das Ziel, die nächste Bundesregierung anzuführen, scheint zum unerreichbaren Traum geworden zu sein.

War es ein Fehler, Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin zu machen? Sollten …

Artikel lesen
Link zum Artikel