Diese Ansage einer Aktivistin aus dem Hambacher Forst bewegt Tausende

16.09.2018, 14:17

"Die denken wahrscheinlich sie hätten gewonnen [...] Doch die verstehen einfach nicht, dass wir nicht für uns kämpfen, sondern für alle."

Mit heiserer, bebender Stimme steht eine Aktivistin zwischen zwei vermummten Polizisten und lässt ihrer Wut freien Lauf. Sie ist eine derjenigen, die im Laufe der Räumungsaktion aus dem Hambacher Forst geholt wurden.

Sie erzählt, wie Hebebühnen die Einsatzkräfte in die Baumkronen gebracht haben, wie die Baumhäuser zerstört, und wie einige von ihnen festgenommen wurden. Aus ihren Worten wird das Unverständnis für die ganze Aktion deutlich. 

Mit Blick auf die Einsatzkräfte und die Verantwortlichen, die die Räumung des Waldes angeordnet haben, sagt sie: "Sie können diesen Kampf hier nicht gewinnen, weil draußen so viele Menschen hinter uns stehen – so viele! [...] Hinter diesen Menschen (den Einsatzkräften, Anm. d. Red.) steht nur ein Konzern ohne Zukunft."

Und weiter:

"Ich weiß, dass diese Menschen einfach nur ihr eigenes Grab schaufeln."

(sg)

Die Räumung des Waldes in Fotos:

1 / 32
Hambacher Forst
quelle: imago stock&people / michael debets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Karl Lauterbach warnt vor nächster Corona-Welle im Herbst – das ist sein Rat

Die niedrigen Temperaturen läuten die Erkältungssaison ein. Ob im Büro, im Bus oder in der Schlange im Supermarkt – die Leute schniefen und husten. Doch auch dieses Jahr denkt wohl jeder als erstes: "Hoffentlich kein Corona!"

Zur Story